Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Idee“-Kaffeekönig Albert Darboven regelt Familienerbe
Nachrichten Norddeutschland „Idee“-Kaffeekönig Albert Darboven regelt Familienerbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 04.07.2013
Kaffeekönig Albert Darboven. Foto: J. Kalaene/Archiv
Hamburg

Er sei ja auch von seinem Großonkel adoptiert worden, „Talent kennt keine Geburtsurkunde“. Offensichtlich hat Darboven einen Nachfolger schon im Blick: „Doch derjenige weiß noch nichts von seinem Glück. Er ist bereits bestens ausgebildet, ein sehr kluger Kopf, zwischen 30 und 35 Jahre alt“, sagte der Patriarch dem Heft, ohne jedoch einen Namen zu nennen.

Das Kaffeehandelshaus J.J. Darboven mit Marken wie „Idee“ und „Eilles“ gibt es seit 1866. Albert „Atti“ Darboven, der die Firma in vierter Generation führt, setzt nach Angaben des Heftes derzeit sein Testament auf. „Ich habe eine Patientenverfügung gemacht, trage einen Organspendeausweis bei mir, und was das Vermögen betrifft, so ist es gut möglich, dass ein Teil einmal zu einer Stiftung wird.“ Sein Sohn aus erster Ehe war vor fünf Jahren im Streit aus dem Familienbetrieb ausgeschieden und gründete eine eigene Firma. „Inzwischen reden wir aber wieder miteinander“, zitierte die „Bunte“ den Senior.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brunsbüttel/Itzehoe (dpa/lno) – Im Fall des ausgesetzten Säuglings in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) suchen die ermittelnden Behörden weiter nach dem Motiv der Mutter.

04.07.2013

Er folgte den „imperativen inneren Stimmen“ und erstach im Wahn seine Mutter in ihrer Wohnung in Geesthacht. Doch für die Tat kann der 31-Jährige nicht bestraft werden.

02.07.2013

Kieler Kabinett beschließt Eckpunkte für ein novelliertes Gesetz. Kulturministerin verspricht Dialog mit Bürgern und Verbänden.

Curd Tönnemann 02.07.2013