Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Im Norden etwas mehr Arbeitslose als im Vorjahr
Nachrichten Norddeutschland Im Norden etwas mehr Arbeitslose als im Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 28.06.2013
Die Arbeitslosenzahl ist gestiegen. Foto: Peter Endig/Archiv
Kiel

Wie die Agentur für Arbeit am Donnerstag weiter bekanntgab, sank die Zahl der Arbeitslosen im Juni gegenüber dem Vormonat um 1800 oder 1,8 Prozent. Dies hatte vorwiegend saisonale Gründe, besonders in den touristisch geprägten Kreisen.

Die leichte Zunahme zum Vorjahr sollte nicht überbewertet werden, sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord der Arbeitsagentur, Margit Haupt-Koopmann, der Nachrichtenagentur dpa. „Wir haben nach wie vor eine stabile Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent und liegen damit im Bundesschnitt.“ Haupt-Koopmann räumte ein: „Aufgrund der verspäteten Frühjahrsbelebung hatten wir uns für den Monat Juni mehr erhofft.“

Dass die konjunkturellen Erwartungen der Betriebe verhalten seien, dokumentiere auch die Zahl der gemeldeten Stellen. „Es ist zwar erfreulich, dass uns im Juni 600 sozialversicherungspflichtige Stellen mehr gemeldet worden sind als im Vormonat Mai, doch im Vergleich zum Vorjahr haben wir noch Nachholbedarf.“ 28 800 Stellen wurden seit Jahresbeginn den Arbeitgeberserviceteams gemeldet und damit 4000 weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

„Nach wie vor sind in Schleswig-Holstein zusätzliche Arbeitsplätze entstanden“, resümierte Haupt-Koopmann. Nach den aktuellsten Daten aus dem April gab es zum Vorjahr eine Zunahme um 1,4 Prozent oder

12 000 auf 866 800. Besonders im Handel (plus 3800), bei wirtschaftlichen Dienstleistungen (2700), in der Industrie (1500) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (1300) gab es Zuwächse

zum April des Vorjahres. Auch Langzeitarbeitslose, Schwerbehinderte und Ältere profitierten von positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, sagte Haupt-Koopmann.

Die Wirtschaft im Land sei breit aufgestellt. Die Entwicklung im zweiten Halbjahr hänge auch vom europäischen Umfeld ab, sagte die Regionalchefin der Arbeitsagentur. Sie hoffe auf konjunkturelle Impulse für den Arbeitsmarkt im vierten Quartal.

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) zog ein positives Fazit: „Schleswig-Holstein ist neben dem Tourismus in seinen traditionell starken Branchen gut aufgestellt.“ Hier seien auf breiter Front neue Arbeitsplätze entstanden. Die im Jahresvergleich um 12 000 Stellen weiter steigende Beschäftigung sei ein positives Signal.

Die niedrigste Arbeitslosenquote unter den Kreisen hat weiterhin Stormarn mit 4,0 Prozent, die höchste Schleswig-Flensburg mit 7,5 Prozent. Bei den kreisfreien Städten sieht es in Kiel mit 9,7 Prozent am besten aus, in Flensburg mit 11,0 Prozent am schlechtesten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeitslosigkeit in Hamburg ist im Juni nur wenig zurückgegangen. Arbeitslos gemeldet waren gut 70 500 Hamburger und damit 600 weniger als im Monat zuvor, teilte die Agentur für Arbeit am Donnerstag in der Hansestadt mit.

28.06.2013

Vor dem Lübecker Landgericht ist am Donnerstag das Sicherungsverfahren gegen einen psychisch kranken 31-Jährigen fortgesetzt worden, der im Januar seine Mutter erstochen haben soll.

28.06.2013

Ein etwa 20 Meter hoher Baum ist am Mittwoch auf einen Regionalexpress in Malente (Kreis Ostholstein) gestürzt. Verletzt wurde dabei niemand, wie die Bundespolizei in Kiel mitteilte.

28.06.2013