Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland In DaZ-Klasse fliegen die Fetzen
Nachrichten Norddeutschland In DaZ-Klasse fliegen die Fetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 19.01.2017
Neumünster/Kiel

Zoff in der Neumünsteraner Helene-Lange-Schule, Schüler kommen nicht zum Unterricht, Eltern gehen auf dem Schulhof aufeinander los, Lehrer werden bestohlen und beleidigt: Nachdem mehrere Lehrer in einem Brandbrief solche für sie unhaltbaren Zustände beschrieben haben, waren sie gestern Thema im Bildungsausschuss des Landtags.

Staatssekretär Dirk Loßack.

Weil die alte Regionalschule ausläuft und ihre Oberklassen abgibt, wurden in der Schule zahlreiche DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) untergebracht. Vor allem mit einigen Schülern und Eltern aus Rumänien und Bulgarien, die nach dem EU-Beitritt der Länder nach Neumünster kamen, gebe es Probleme, heißt es in der Lokalzeitung. „Das SPD-Bildungsministerium muss endlich handeln“, empörte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Dornquast.

Gestern im Ausschuss gab SPD- Bildungsstaatssekretär Dirk Loßack zu, dass es an der Schule „eine angespannte Situation“ wegen „abweichenden Verhaltens“ gebe. So sei nach Angaben des Schulrats vor Ort zwar weniger Gewalt gegen Lehrer ein Problem, sehr wohl aber das Schuleschwänzen, die Verweigerung der Hausaufgabenerledigung und „verbale Entgleisungen“, wobei das von Eltern und Vätern eher mitgetragen als problematisiert werde“. Zudem bestünden „erhebliche Konflikte zwischen Familien, die teilweise im schulischen Umfeld ausgetragen würden“. Man habe aber bereits gegengesteuert. Die DaZ- Klassen in Neumünster würden jetzt auf mehrere Schulen verteilt, auch auf die Gymnasien. Dem Schulamt Neumünster seien zusätzliche 6,25 Planstellen für DaZ zugewiesen worden. Seit Januar gebe es an der Helene-Lange zudem bereits zwei Sprachlotsen für rumänisch. Und es gebe einen regelmäßigen Runden Tisch, an dem auch Stadt und Polizei beteiligt seien. Kurzfristig solle auch ein Bildungsberater für Sinti und Roma eingesetzt werden.

Die Lehrergewerkschaft GEW fordert, Schulen in sozialen Brennpunkten generell mehr Lehrer für kleinere Klassen zuzuweisen. Es müssten zudem mehr Dolmetscher zur Verfügung stehen, sagt GEW-Geschäftsführer Bernd Schauer. Dann könnten Konflikte meist schon im Keim erkannt und geklärt werden. CDU und FDP warfen der Landesregierung vor, das Problem vertuschen zu wollen. So habe das Bildungsministerium noch Anfang Januar auf eine Anfrage bestritten, dass es solche Vorfälle im Land gebe. Es sei nach Gewalttaten gegen Lehrer gefragt worden, verteidigte Loßack sich. Die habe es tatsächlich nicht gegeben.wh

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ex-Finanzchef des Verkehrsunternehmens in Haft.

19.01.2017

Frank-Walter Steinmeier war gestern im Landeshaus in Kiel zu Gast. Der SPD-Außenminister präsentierte sich den Abgeordneten aller Fraktionen als Kandidat zur Bundespräsidentenwahl.

19.01.2017

Einen Tag nach seiner knappen Niederlage bei der Urwahl der Grünen für die Bundestagsspitzenkandidatur schlägt Robert Habeck Pflöcke ein: Er will bei einer Fortsetzung ...

01.02.2017