Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland In der Ratsversammlung übte nur die SPD den engen Schulterschluss mit Gaschke
Nachrichten Norddeutschland In der Ratsversammlung übte nur die SPD den engen Schulterschluss mit Gaschke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 20.09.2013
Anzeige

53 Sitze hat die Kieler Ratsversammlung seit der Kommunalwahl im Mai 2013. Die SPD konnte bei der Wahl 19 Sitze erringen, die CDU ist mit 15 Sitzen im Rat vertreten, die Grünen haben neun Sitze, die FDP, die Piraten, der SSW und die Linke je zwei Sitze, die WaKB und die WIR je einen Sitz. Damit hat Rot-Grün eine Mehrheit der Sitze, SPD und Grüne kooperieren aber wie in der letzten Wahlperiode weiterhin zusätzlich mit dem SSW.

Susanne Gaschke wurde im November 2012 als SPD-Kandidatin in einer Direktwahl zur Kieler Oberbürgermeisterin gewählt. Sie setzte sich im zweiten Wahlgang mit gut 54 Prozent gegen den CDU-Bewerber Gert Meyer durch. Parteiintern hatte die Journalistin die Kandidatur zuvor nur mit hauchdünnem Vorsprung vor ihrer Mitbewerberin Manuela Söller-Winkler, der Leiterin der Kommunalaufsicht im Innenministerium, erringen können.

Ende Juni winkte Gaschke den Steuererlass für Dr. Detlef Uthoff durch. SPD-Fraktionschef Hans-Friedrich Traulsen erklärte gestern, die Fraktion stehe dabei geschlossen hinter ihr, CDU und FDP betrieben mit ihrer Kritik ein durchsichtiges Wahlkampfmanöver. Von den Grünen gab es nur die Mahnung an die Opposition, das Bild des Rats in der Öffentlichkeit nicht zu beschädigen. Die Linke und die Piraten kritisierten Gaschke ebenfalls.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiels Rathaus-Chefin verteidigt ihren Steuer-Deal und attackiert selber die Opposition und die Medien.

20.09.2013

Das Land wird dem Gesetz wohl nicht zustimmen.

20.09.2013

120 000 Kinder in Schleswig-Holstein leben in Armut. Pädagogen und Eltern schreiben offenen Brief an Kieler Ministerinnen.

20.09.2013
Anzeige