Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Indian Ocean“: Havarie soll Folgen haben
Nachrichten Norddeutschland „Indian Ocean“: Havarie soll Folgen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 03.08.2016
Anzeige
Hamburg

Es war eines der spektakulärsten Schiffsunglücke auf der Elbe: Vor einem halben Jahr saß das Containerschiff „CSCL Indian Ocean“ tagelang fest. Der Bremer Schifffahrtsexperte Prof. Ulrich Malchow hat nun Konsequenzen gefordert. In Hamburg müsse es künftig einen Bergungskran geben, mit dem auch derart große Schiffe auf der Elbe schnell entladen werden könnten. Solches Gerät sei derzeit an der gesamten deutschen Küste nicht vorhanden. Die „CSCL Indian Ocean“, eines der weltgrößten Containerschiffe, war im Februar nach einem Ruderschaden neben der Fahrrinne der Unterelbe auf Grund gelaufen. Erst nach fünf Tagen gelang es bei einer höheren Springflut, das Schiff mit Hilfe von zwölf Schleppern in den Hafen zu bringen. Auch sechs Monate nach der Havarie ist die Nachbereitung des Unglücks noch nicht abgeschlossen. Wegen der Vielzahl der beteiligten Unternehmen und Experten brauche die Aufarbeitung noch Zeit, teilte ein Sprecher des Havariekommandos in Cuxhaven gestern mit. Foto: Lars Klemmer/dpa

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betriebsausflug der Rostocker Feuerwehr nimmt ein tragisches Ende.

03.08.2016

Er organisierte von Deutschland aus Propaganda-Veranstaltungen und trieb Geld für die verbotene PKK ein: Das Oberlandesgericht Hamburg hat einen Funktionär der kurdischen ...

03.08.2016

Zahl der Ausfälle am Arbeitsplatz so hoch wie seit 20 Jahren nicht – Oft sind chronische Leiden die Ursache.

03.08.2016
Anzeige