Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Investitionsbank spürt anhaltenden Immobilienboom
Nachrichten Norddeutschland Investitionsbank spürt anhaltenden Immobilienboom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 27.07.2016
Anzeige
Kiel

. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein verzeichnet weiterhin eine hohe Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen. Im ersten Halbjahr stellte das Förderinstitut Immobilienkunden Mittel in Höhe von 432 Millionen Euro zur Verfügung. Das waren 19 Millionen Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, berichtete die Investitionsbank. „Die niedrigen Zinsen sorgen für einen anhaltenden Boom im Immobilienbereich“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende Erk Westermann-Lammers.

Das Baugewerbe in Schleswig-Holstein hatte schon im ersten Quartal einen Zuwachs im Wohnungsbau von 18 Prozent gemeldet. Davon profitiert das Handwerk im Land mit vollen Auftragsbüchern.

Allein für Neubau, Kauf und Modernisierung von selbst genutztem Wohneigentum bewilligte die Investitionsbank in Ergänzung der Finanzierung von Banken und Sparkassen im ersten Halbjahr Kredite in Höhe von 195 Millionen Euro. 2015 waren es im gleichen Zeitraum 213 Millionen Euro gewesen. Im Mietwohnungsbau sagte die Investitionsbank Fördermittel in Höhe von 97 Millionen Euro zu (Vorjahr: 94 Millionen). Das Institut geht davon aus, dass sich die gute Nachfrage nach Förderkrediten für Immobilien im zweiten Halbjahr fortsetzt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausflugsschiff „Gret Palucca“ prallt in List auf Sylt gegen die Mole.

27.07.2016

Prozessauftakt um doppelten Kindesmissbrauch in Kiel – Staatsanwaltschaft hält den 31-Jährigen für krank.

27.07.2016

Statistikamt hat Prognose nach unten korrigiert – Erträge von Raps und Gerste bleiben zum Teil deutlich hinter den Erwartungen zurück – Getreidepreise sind niedrig.

27.07.2016
Anzeige