Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Jubiläum für Adsche und Brakelmann
Nachrichten Norddeutschland Jubiläum für Adsche und Brakelmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 20.12.2017
Peter Heinrich Brix (l.) alias Adsche und Jan Fedder alias Brakelmann bei Dreharbeiten zu „Neues aus Büttenwarder“ Quelle: Foto: Ndr/niclolas Maack/dpa
Anzeige
Hamburg

. Im „Dorfkrug“ von Büttenwarder ist eine extragroße Runde Lütt un Lütt fällig. 20 Jahre alt wird die Serie „Neues aus Büttenwarder“. Das NDR Fernsehen feiert das Jubiläum mit fröhlichen Festspieltagen. Sechs neue Folgen stehen rund um Weihnachten und Silvester auf dem Programm, dazu eine Doku über den Traum vom wahren Leben in dem fiktiven Dorf im hohen Norden und eine Spezialausgabe der „NDR Quizshow“. Auch 14 ältere der inzwischen 79 Episoden rund um die beiden Bauern Kurt Brakelmann (Jan Fedder) und Adsche Tönnsen (Peter Heinrich Brix) werden wiederholt.

Am 26. Dezember 1997 lief die erste Episode – mittlerweile ist die im Kreis Stormarn (nördlich von Hamburg) gedrehte Serie eines der erfolgreichsten Formate im NDR Fernsehen, wie der Sender selbst betont. Mit mehr als einer Million Zuschauern in der Spitze nur im Norden (etwa eine weitere Million komme bundesweit dazu) sei die Reihe seit Jahren ein Quotengarant. Ein „filmisches Juwel“

nennt NDR-Intendant Lutz Marmor die Geschichten rund um Adsche und Brakelmann – „zwei Figuren, die dem Norden liebevoll den Spiegel vorhalten“.

Themen wie Visionen und Scheitern, Essen und Erotik in Büttenwarder widmet sich der Film, der am Montag (25. Dezember/21.10 Uhr) direkt im Anschluss an die erste neue Folge („Im Dutt“/ 25.12., 20.40 Uhr) zu sehen ist. Nicht nur Akteure vor und hinter der Kamera der Serie philosophieren über das Phänomen, auch andere Fachleute kommen zu Wort: Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) ist als Experte für das Spannungsfeld der politischen Kräfte zwischen Büttenwarder und dem Nachbarort Klingsiehl dabei, Köchin Sarah Wiener spricht über Landkost. Physiker Metin Tolan erklärt herausfallende Scheunentore und plötzlich umkippende Mofas in Büttenwarder, Sexologin Ann-Marlene Henning das Liebesleben der Bauern.

Eigentlich war der erste Film „UFOs über Büttenwarder“, der damals im Rahmen der „Heimatgeschichten“-Reihe entstand, als Einzelstück gedacht, wie Autor Norbert Eberlein im Presseheft berichtet. Weil es allen Beteiligten, besonders Fedder, Spaß gemacht habe, habe er zwei weitere Büttenwarder-„Heimatgeschichten“ geschrieben. Zufrieden mit der ersten Episode sei er nach deren Ausstrahlung allerdings nicht gewesen: „Sie hatte gute Momente, war mir aber streckenweise zu aufgeregt inszeniert, zu überladen.“ Er liebe den „ruhigen, bisweilen lakonischen Sound“, den die Serie bald darauf – seit der 3. Folge führte bereits 75 Mal Guido Pieters Regie – anschlug.

„Du Peter, das Ding wird Kult“, soll Fedder zu Brix (beide 62) beim Dreh der ersten Folge gesagt haben – und er behielt recht. Bei der Jubiläumsfeier Anfang Dezember konnte der seit längerem immer wieder mit gesundheitlichen Problemen kämpfende TV-Liebling nicht dabei sein. Er „erholt sich nach einem anstrengenden Jahr einige Wochen in der Reha“, teilte der NDR mit.

Dorit Koch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburg. Der mutmaßlich für die Explosion am Hamburger S-Bahnhof Veddel verantwortliche Mann ist ein verurteilter Totschläger mit rechtsextremer Vergangenheit.

20.12.2017

. Der kleine Grasbrook gilt als Favorit für das neue Deutsche Hafenmuseum in Hamburg. Nach den Kriterien einer Standortpotenzialanalyse könne dort ein neues Museumsgebäude entstehen und gemeinsam mit den historischen 50er Schuppen betrieben werden, heißt es.

20.12.2017

. Die Polizei hat in Schleswig- Holstein von Januar bis November rund 4700 Wohnungseinbrüche registriert und damit etwa 1300 weniger als im Vorjahreszeitraum. Wie die Landespolizei berichtete, gab es im November 650 Fälle – zwar 250 mehr als im Oktober, aber 150 weniger als im November 2016.

20.12.2017
Anzeige