Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Stieftochter getötet: Trennung von der Mutter als Auslöser
Nachrichten Norddeutschland Stieftochter getötet: Trennung von der Mutter als Auslöser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 09.08.2018
Retter der Feuerwehr sind bei einer Bergung in Hamburg-Billstedt im Einsatz. Ein Mann hat sich an einem Strommasten erhängt. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Hamburg

Die Trennung von seiner Ehefrau soll Auslöser dafür gewesen sein, dass ein 49-Jähriger in Hamburg-Hamm seine 24 Jahre alte Stieftochter tötete. Ob aus Rache, Wut oder Verzweiflung, das werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der mutmaßliche Täter hatte sich anschließend das Leben genommen. Bei der Fahndung wurde die Leiche des Mannes laut Polizei in Hamburg-Billstedt an einem Strommasten gefunden.

Laut Ermittlern informierte der tatverdächtige Deutsche seine von ihm getrennt lebende Ehefrau per Handy in einer Textnachricht darüber, die Tochter getötet zu haben. Außerdem kündigte er seinen Suizid an. Die Frau, die nicht in Hamburg lebt, alarmierte die Polizei. Weil den Beamten an der Wohnung der Tochter in einem Mietshaus nicht geöffnet wurde, ließen sie die Tür gewaltsam öffnen.

Zunächst hatte es heißen, die 24-Jährige sei die gemeinsame Tochter des Paares. Nun teilte die Polizei aber mit, dass der 49-Jährige der Stiefvater ist.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der in Schwerin festgenommene Syrer Yamen A. hatte sich nach Angaben eines Gutachters genug Chemikalien und Bauteile für einen tödlichen Sprengsatz besorgt.

09.08.2018

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein hat das Ende der Kasernierung von Flüchtlingen verlangt.

09.08.2018

Der wegen Beihilfe zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zu 15 Jahren Haft verurteilte Marokkaner Mounir el Motassadeq kommt für seine Abschiebung früher aus dem Gefängnis.

09.08.2018
Anzeige