Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kampfmittelräumdienst entschärft Weltkriegsbombe in Hamburg

Hamburg Kampfmittelräumdienst entschärft Weltkriegsbombe in Hamburg

4800 Menschen in Wilhelmsburg mussten ihre Häuser verlassen.

Voriger Artikel
Praktikant unter Mordverdacht
Nächster Artikel
Synode will Frauen gezielt fördern

Mit Absperrband riegelte die Polizei den Gefahrenbereich nach einem Bombenfund in Wilhelmsburg ab.

Quelle: Foto: dpa

Hamburg. Sie lag vier Meter tief im Boden und war 1000 Pfund schwer: Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist gestern in Hamburg-Wilhelmsburg auf dem Gelände einer Kindertagesstätte unschädlich gemacht worden. Zuvor hatten etwa 4800 Menschen aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen müssen, teilte die Polizei mit. Sie konnten noch am Abend in ihre Wohnungen zurückkehren.

„Der Heckzünder ging problemlos raus“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Probleme habe es jedoch mit dem stark deformierten Kopfzünder der Bombe gegeben. „Der ist vor über 70 Jahren aus 5000 Metern Höhe abgeworfen worden. Den können wir nicht einfach herausdrehen.“

Mit einem Wasserschneider schnitt der Kampfmittelräumdienst den Zünder raus, der etwa die Größe einer Cola-Dose hatte, wie der Sprecher sagte. Anschließend sprengten die Einsatzkräfte den Zünder. Die Bombe war am Donnerstagabend während Bauarbeiten bei der Kindertagesstätte in der Eckermannstraße gefunden worden.

Evakuiert worden war dreihundert Meter rund um den Fundort in der Eckermannstraße. Rund 250 Menschen sammelten sich im Schulzentrum; sie wurden versorgt vom Deutschen Roten Kreuz und dem Malteser Hilfsdienst. In einem Radius von einem Kilometer rund um den Fundort mussten die Menschen Fenster und Türen geschlossen halten.

Auch in Hannover gab es einen Bombenfund. Am zweiten Abend in Folge mussten gestern Tausende Menschen kurzfristig ihre Wohnungen verlassen. Der Blindgänger sei bei Bauarbeiten entdeckt worden und sollte in der Nacht zu heute vor Ort gesprengt werden, teilte die Polizei mit. 14 500 Anwohner im Stadtteil Vahrenwald waren betroffen. Am Vorabend hatten für die Sprengung eines Blindgängers im gleichen Stadtteil bereits 3300 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Norddeutschland
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Daniel Günther ist offen für einen zusätzlichen Feiertag - welcher Tag sollte es werden?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.