Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kapitän war schwer erkrankt
Nachrichten Norddeutschland Kapitän war schwer erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 20.09.2017
Anzeige
Uelzen

. Nach dem tödlichen Unglück an einer Schleuse im Landkreis Uelzen geht die Polizei davon aus, dass der Kapitän wegen gesundheitlicher Probleme gestorben ist. Es sei sehr wahrscheinlich, dass der 56-Jährige nicht mehr in der Lage war, das Führerhaus abzusenken, sagte Polizeisprecher Kai Richter. Ursächlich für den Tod war demnach nicht der Unfall, sondern eine Notlage wie ein Herzinfarkt. Die Staatsanwaltschaft sollte entscheiden, ob eine Obduktion angeordnet wird. Der Schiffsführer war am Montagabend bei der Einfahrt in die Schleuse Uelzen bei Esterholz auf dem Elbe-Seitenkanal ums Leben gekommen. Da das Ruderhaus nicht auf die zulässige Höhe abgesenkt wurde, prallte es gegen ein Stahlseil, der Mann wurde herausgeschleudert. Die beiden anderen Besatzungsmitglieder des Schiffes blieben unverletzt. Der Schubverband war im Auftrag einer Hamburger Reederei Richtung Meer unterwegs und hatte Container geladen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Gut zwei Jahre nach dem Fischsterben bei Anklam hat das Amtsgericht Pasewalk (Kreis Vorpommern-Greifswald) den ersten Prozess anberaumt. Vom 2. November an sollen sich drei Männer aus dem Bioethanolwerk wegen Verdachts der fahrlässigen Gewässerverunreinigung verantworten.

20.09.2017

. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will nach ihrer ersten Russlandreise neben Wirtschaftskontakten auch den Austausch in Wissenschaft und Kultur vorantreiben.

20.09.2017

Der G-20-Gipfel hat in der Juli-Bilanz des Hamburger Tourismus Spuren hinterlassen.

20.09.2017
Anzeige