Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Keine Bange vor der Schlange“: Tierpark bekämpf Vorurteile
Nachrichten Norddeutschland „Keine Bange vor der Schlange“: Tierpark bekämpf Vorurteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 11.07.2018
Anzeige
Hamburg

Der Hamburger Tierpark Hagenbeck will etwas gegen das schlechte Image seiner Klapperschlangen, Kobras und Pythons unternehmen. Am Welttag der Schlange am kommenden Montag könnten sich alle Besucher des Tropen-Aquariums über diese faszinierenden Tiere informieren. Der Zoo werde Eier, Zähne und Haut der Reptilien zeigen. Wer möchte, könne auch eine Schlange anfassen und sie hautnah erleben, teilte der Tierpark am Mittwoch mit.

Viele Menschen hätten Angst vor den Tieren. „Eine Angst, die aus Unwissenheit und angeborener Scheu vor dem Unbekannten geboren ist“, erklärte Hagenbeck. „Mit der Teilnahme am Welttag der Schlage am 16. Juli räumen wir mit Vorurteilen auf.“

Der Tierpark hält derzeit neun Arten der Schuppenkriechtiere: Texas-Klapperschlange, Königskobra, Arizona-Bergkönigsnatter, Grüne Mamba, Dschungel-Teppichpython, Grüner Baumpython, Gartenboa, Netzpython und Diamant-Python. Einige der Giftschlangen gehörten zu den gefährlichsten Tieren der Welt, heißt es auf der Internetseite des Zoos. Für den Welttag gab Hagenbeck jedoch das Motto aus: „Keine Bange vor der Schlange“.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein glücklicher Zufall: Eine vermisste ältere Dame wird in Rerik schnell gefunden, weil ein Urlauber mit seinen Menschenspürhunden ebenfalls vor Ort ist.

11.07.2018

Acht Wochen nach ihrer Geburt sind Wolfswelpen im Wildpark Schwarze Berge erstmals von einer Tierärztin untersucht worden.

11.07.2018

Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein hat die Urteile gegen Beate Zschäpe und vier weitere Unterstützer des rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) begrüßt.

11.07.2018
Anzeige