Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Keine Schulbegleitung für behinderte Kinder
Nachrichten Norddeutschland Keine Schulbegleitung für behinderte Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 19.07.2016
Anzeige
Kiel

Kurz vor den Sommerferien sind viele Eltern in Schleswig-Holstein immer noch im Ungewissen, ob sie ihr behindertes Kind nach den Ferien wie gewohnt zur Schule schicken können. Offenbar wollen immer mehr Landkreise die individuelle Schulbegleitung nicht mehr bezahlen, darauf machten jetzt der Landeselternbeirat für Grundschulen und Förderzentren, der Landesbeauftragte für Behinderte, Ulrich Hase, und der Paritätische Wohlfahrtsverband aufmerksam.

Kinder mit Behinderung, die eine Schule besuchen und einen entsprechenden Bedarf mitbringen, haben Anspruch auf eine individuelle Schulbegleitung. Diese muss von den Kreisen bewilligt werden. Doch offenbar wollen immer mehr Landkreise diese nun nicht mehr bezahlen. Hase: „Wir brauchen eine schnelle Lösung.“ Einige Landkreise würden bei ihren Ablehnungen oder Leistungskürzungen auf die Schulassistenz verweisen, die seit dem 1. Februar an den Grundschulen eingerichtet ist und vom Land finanziert wird.

Ulrich Hase und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband liegen nach eigenen Angaben aus mehreren Kreisen Berichte und Dokumente vor, in denen Eltern eine Ablehnung für die Schulbegleitung ihres Kindes erhielten. So auch Katja Prothmann. Die Mutter eines achtjährigen Jungen musste vor einem Jahr um die Bewilligungen einer individuellen Schulbegleitung kämpfen. Jetzt lehnte der Kreis Herzogtum Lauenburg den Angaben zufolge eine Weiterbewilligung ab.

Den Berichten zufolge sind einige Kreise dazu übergegangen, ihre Ablehnungen telefonisch mitzuteilen. Die Eltern hätten so keine Chance, Widerspruch zu erheben, weil sie nichts Schriftliches vorweisen können. „Es ist ein Unding, dass es zwischen Land und Kommunen ein ständiges Schwarzer-Peter-Spiel gibt“, kritisierte die Vorsitzende des Landeselternbeirates für Grundschulen und Förderzentren, Katrin Engeln. Ihr seien weitere Fälle aus den Kreisen Segeberg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg bekannt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gericht verhängt bis zu zehn Jahre Haft im Schleswiger Mammutprozess.

19.07.2016

. Bei einem schweren Auffahrunfall auf der A 1 bei Hamburg sind vier Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handele es sich um eine Familie aus Hamburg, sagte eine Polizeisprecherin.

19.07.2016

Zweimal im Jahr warten die Radiomacher im Norden auf die neuen Hörerzahlen. Gestern hat die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein die aktuelle Analyse vorlegt.

19.07.2016
Anzeige