Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kiel: FDP sucht Alternativen zu drohendem Diesel-Fahrverbot
Nachrichten Norddeutschland Kiel: FDP sucht Alternativen zu drohendem Diesel-Fahrverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 12.06.2018
Anzeige
Kiel

Wegen des drohenden Fahrverbots für ältere Diesel-Pkw in Kiel hat die Landtags-FDP mehr Anstrengungen von der Stadt und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) angemahnt. „Es droht ein Versagen der Stadt Kiel und des Oberbürgermeisters“, sagte FDP-Fraktionschef Christopher Vogt am Dienstag. Die zu hohen Stickoxid-Emissionen seien seit Jahren bekannt. Zeigten Umweltministerium und Stadt keine „sinnvollen Alternativen“ auf, drohe eine richterliche Anordnung. Er rechnet mit einer Klage der Deutschen Umwelthilfe.

Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hatte Ende Mai ein Fahrverbot für ältere Diesel-Autos in einer Fahrtrichtung des Kieler Theodor-Heuss-Rings ins Gespräch gebracht. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) lehnen wie Vogt ein Verbot ab. Ein Fahrverbot ist am Mittwoch auch Thema im Landtag.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Betrugsmasche mit Anrufen falscher Polizeibeamter hält in Schleswig-Holstein an. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, erhielten fast 40 Bürger in der Region Kiel am Vortag entsprechende Anrufe.

12.06.2018
Norddeutschland Drei Millionen Besucher erwartet - Kieler Woche startet am Freitag

Segeln, Musik, Party fast nonstop - am Freitag startet die Kieler Woche. Bundespräsident Steinmeier kommt zur Eröffnung. Die Veranstalter rechnen mit drei Millionen Gästen. Es gibt wieder zahlreiche kostenlose Konzerte: Auf der Bühne stehen unter anderen Felix Jaehn, Michael Schulte, Tim Bendzko und Sasha.

12.06.2018

Nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) gibt es nach Ansicht der SPD noch gesetzlichen Regelungsbedarf für das Fotografieren.

12.06.2018
Anzeige