Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kiel geht neue Wege bei der Lehrerausbildung
Nachrichten Norddeutschland Kiel geht neue Wege bei der Lehrerausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 16.02.2016

. Angesichts des großen Bedarfs an Deutschunterricht für Flüchtlinge hat Schleswig-Holstein ein bundesweit bislang einmaliges Ausbildungsmodell für Lehrer gestartet. Referendare, die am 1. Februar nach der neuen Ausbildungs- und Prüfungsordnung begonnen haben, können ein „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ)- Zertifikat erwerben, das die Hausarbeit für die Staatsprüfung ersetzt, teilte das Bildungsministerium gestern mit. Bedingung ist eine Abschlussklausur; das Belegen eines solchen Kurses ist freiwillig. Auftakt war am Dienstag in der Sparkassen-Akademie in Kiel.

„Wir gehen damit einen bundesweit einmaligen Weg und setzen schon in der Lehrerausbildung einen deutlichen Schwerpunkt bei Deutsch als Zweitsprache“, sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). „Für unsere Schulen sind die vielen Flüchtlinge eine große Herausforderung. Mit diesen Qualifikationsangeboten wollen wir sie unterstützen und zugleich dafür sorgen, dass die Kinder, die zu uns kommen, eine faire Chance auf eine gute Schulbildung erhalten.“

Partner dieses neuen Angebotes sind das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen (IQSH) und das zur Uni Köln gehörende Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hat Hamburg zur Verschärfung des Sexualstrafrechts eine über die Pläne der Bundes hinausgehende Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht.

16.02.2016

Neue Polizisten nur im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten — Heute Landtagssitzung.

16.02.2016

Landeskriminalamt befragte 13000 Menschen — Nur 7,9 Prozent der Sexualdelikte werden angezeigt — Senioren deutlich seltener von Straftaten betroffen als Jüngere.

16.02.2016
Anzeige