Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kieler Forscher suchen Süßwasser-Quellen unter Mittelmeer
Nachrichten Norddeutschland Kieler Forscher suchen Süßwasser-Quellen unter Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 26.09.2018
Das Logo des Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Quelle: Angelika Warmuth/archiv
Kiel

Kieler Ozeanforscher suchen im Mittelmeer nach Süßwasser-Vorkommen unter dem Meeresboden. Das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung und die Universität von Malta wollen dort gemeinsam forschen, wurde am Mittwoch mitgeteilt.

Hintergrund ist, dass die Grundwasservorräte im gesamten Mittelmeerraum durch Bevölkerungswachstum, zunehmende Umweltverschmutzung und Klimawandel enormen Belastungen ausgesetzt sind. Offshore-Grundwasser könnte nach den Vermutungen der Forscher als alternative Süßwasserquelle die Wasserknappheit in Küstenregionen verringern. Für eine nachhaltige Nutzung des submarinen Grundwassers fehlen jedoch bislang Kenntnisse über Standorte sowie deren Ausdehnung und Verbindung mit Süßwasserquellen an Land.

Die weltweite Menge des Süßwassers unter dem Meer entspricht nach aktuellen Schätzungen dem Volumen der gesamten Nordsee. Das Offshore-Grundwasser kann mit existierender Technologie aus der Öl- und Gasindustrie sowie der Grundwassernutzung an Land genutzt werden. Es habe daher das Potenzial, die Wasserknappheit zu lindern und die negativen Auswirkungen des Grundwassermangels in dicht besiedelten Küstenregionen zu lindern, hieß es.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mann, der am 16. September einen 20-Jährigen in Neumünster auf offener Straße erstochen haben soll, hat sich nach Erkenntnissen der Ermittler unmittelbar nach der Tat in das Ausland abgesetzt.

26.09.2018

Deutschland hat nach Auffassung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) „eine besondere Verantwortung“ für den Schutz der Meere.

26.09.2018

Nachdem ein 30-Jähriger seine Freundin und das gemeinsame Kleinkind mehrere Tage lang in einer Wohnung in Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) festgehalten haben ...

26.09.2018