Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kieler Sex-Taten: Phantombilder veröffentlicht
Nachrichten Norddeutschland Kieler Sex-Taten: Phantombilder veröffentlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 29.01.2016

Mit Phantombildern fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft in Kiel jetzt nach zwei Männern, die neben weiteren Verdächtigen für die sexuellen Übergriffe auf junge Frauen im Stadtteil Wik verantwortlich sein sollen.

Einer wird als Hauptverdächtiger der Tat vom 1. September gesucht. Nach Zeugenaussagen hatten dort drei Männer eine junge Frau auf offener Straße angegriffen, in eine Wohnung verschleppt und dort wahrscheinlich vergewaltigt (die LN berichteten). Der Gesuchte soll etwa 1,65 Meter groß und um die 25 Jahre alt sein. Auffällig gewesen sei seine schmale Nase. Er hat schwarze Haare und trägt einen Bart.

Der zweite aktenkundige Fall passierte am 17. Januar. Nach Aussagen der jungen Frau sei sie ebenfalls von drei Männern gepackt und hinter einen Sicherungskasten gezerrt worden. Sie konnte sich aber zur Wehr setzen und fliehen. Der Haupttäter wurde hier als etwa 30 Jahre alt und 1,80 Meter groß beschrieben. Er hat einen dunklen Hautteint, leicht gewellte dunkle Haare, dunkle Augen, einen vollen Mund, eine breite Nase und leicht abstehende Ohren. In beiden Fällen wurden die Täter als Südländer beschrieben. Ob es sich jeweils um dieselbe Männergruppe gehandelt hat, ist unklar. ov

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Fraktionschef Daniel Günther begrüßt Einigung — Die Grünen kritisieren die Einschränkung des Familiennachzugs als inhuman.

29.01.2016

Das Kieler SPD-Sozialministerium stellt dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Friesenhof-Skandal nach langen Querelen jetzt doch mehr Akten zur Verfügung.

29.01.2016

Justizministerin soll die Kommunikations-Probleme zwischen der Staatsanwaltschaft und der Kieler Polizei erklären.  Union sieht das Ansehen des Landes in Gefahr.

30.01.2016
Anzeige