Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kieler Wende bei Managergehältern
Nachrichten Norddeutschland Kieler Wende bei Managergehältern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 20.09.2013
Anzeige
Berlin

Rolle rückwärts der Kieler Landesregierung: Schleswig-Holstein wird heute voraussichtlich im Bundesrat zusammen mit den anderen rot-grün regierten Ländern das Gesetz der schwarz-gelben Bundesregierung zur Begrenzung von Managergehältern zu Fall bringen. Dabei hatten Ende Mai die Landesregierung und der Landtag mit den Stimmen aller Fraktionen die Linie dieses Gesetzes unterstützt.

Um die Gehaltsexzesse in den Chefetagen zu bremsen, sollen danach künftig die Aktionäre auf den Hauptversammlungen über die Vorstandsvergütungen entscheiden. Die SPD-geführten Länder wollen diese Entscheidung dagegen den Aufsichtsräten übertragen, weil in diesen auch die Arbeitnehmervertreter vertreten sind. Deshalb soll der Vermittlungsausschuss angerufen werfen.

De facto wäre dies das Aus für das Gesetz. Denn was bis zum Ablauf der Wahlperiode nicht endgültig verabschiedet ist, verfällt. Für die Anrufung des Vermittlungsausschusses ist Schleswig-Holsteins Zustimmung erforderlich.

Die Landesregierung will unmittelbar vor der heutigen Sitzung der Länderkammer entscheiden, wie sie sich positioniert. „Es geht in die Richtung mitzustimmen“, sagte Stefan Studt, Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund und Chef der Staatskanzlei. Mit dem Bundestagswahlkampf habe das nichts zu tun, versicherte er. Ausschlaggebend sei allein die Frage, wer das richtige Augenmaß bei der Beurteilung der Managergehälter habe. In der Hauptversammlung seien in der Regel Banken und Versicherungen tonangebend, während im Aufsichtsrat auch die Belegschaften beteiligt wären, erläuterte Studt die sich abzeichnende Korrektur.

Die rot-grünen Länder werden damit heute voraussichtlich vier wichtige Gesetzesvorhaben der schwarz-gelben Koalition endgültig kippen. Neben der Gehaltsdeckelung für Manager geht es um das Bildungssparen in Rahmen des umstrittenen Elterngeldes, die Förderung der Gesundheitsprävention und die Kontrolle von Bordellen im Kampf gegen die Zwangsprostitution.

Arnold Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

53 Sitze hat die Kieler Ratsversammlung seit der Kommunalwahl im Mai 2013. Die SPD konnte bei der Wahl 19 Sitze erringen, die CDU ist mit 15 Sitzen im Rat vertreten, ...

20.09.2013

Kiels Rathaus-Chefin verteidigt ihren Steuer-Deal und attackiert selber die Opposition und die Medien.

20.09.2013

120 000 Kinder in Schleswig-Holstein leben in Armut. Pädagogen und Eltern schreiben offenen Brief an Kieler Ministerinnen.

20.09.2013
Anzeige