Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Klima: IfW kritisiert Parteien
Nachrichten Norddeutschland Klima: IfW kritisiert Parteien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 24.08.2017
Anzeige
Kiel

. Mit den Maßnahmen zum Klimaschutz in den Wahlprogrammen von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen können nach einer Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) die Pariser Klimaziele nicht erreicht werden. Zwar bekennen sich alle dazu, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur bis zum Jahr 2100 unter zwei Grad Celsius zu halten, erklärten die Umweltökonomen Christine Merk und Wilfried Rickels vom IfW gestern in Kiel. Die Parteien vermittelten aber den falschen Eindruck, das Klima-Ziel sei allein durch Einsparung von Treibhausgasen erreichbar.

Notwendig sei der Einsatz weiterer Technologien, die im Pariser Klimaschutzabkommen vorgesehen seien. In den Programmen der Parteien suche man vergeblich nach einem Bekenntnis zur negativen Emis sion. Die Experten verwiesen auf Technologien zum Entzug von Kohlendioxid (CO2) aus der Atmosphäre und dessen Speicherung. Dazu gehört die von Umweltverbänden wegen Risiken abgelehnte CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) – die Verpressung und unterirdische Lagerung von CO2. „Augenscheinlich aus Angst vor Stimmenverlust will bedauerlicherweise keine der vier großen Parteien den Wählern die Wahrheit zumuten“, sagte Rickels. Aber nur Strom aus erneuerbaren Energien zu erzeugen, reiche bei weitem nicht aus.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Rund sieben Wochen nach den schweren Krawallen während des G-20-Gipfels in Hamburg haben sich SPD, CDU, Grüne und FDP auf einen Fahrplan zur Aufarbeitung ...

24.08.2017

Mann kommt wieder in JVA Lübeck – Details seiner Flucht bleiben unbekannt.

24.08.2017

Nach einem 15-monatigen Umbau wollen die Forscher jetzt in Greifswald erstmals fusionsrelevante Plasmen erzeugen.

24.08.2017
Anzeige