Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Koalitionskrach um die A 20: Neue Klagen gegen Elbtunnel
Nachrichten Norddeutschland Koalitionskrach um die A 20: Neue Klagen gegen Elbtunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 13.03.2015
Kiel

Während es dem Landesnaturschutzverband LNV um den großräumigen Naturschutz geht, treibt die Gemeinde Kollmar und den Kreis Steinburg die Sorge um die kleine Freiwillige Feuerwehr vor Ort um.

„Der Bau der A20 soll in einem naturschutzfachlich hochsensiblen Gebiet stattfinden, das in der Abwägung des Genehmigungsverfahrens völlig unterbewertet wurde“, sagt LNV-Chef Volkher Looft. In der Marsch werde in ein bedeutendes Vogelrastgebiet und das jahrhundertealte Entwässerungssystem mit streng geschützten Fischarten eingegriffen. Die Belastung der Bevölkerung durch Baustellenverkehr sei nicht berücksichtigt worden. Und auch hier seien, wie schon bei Bad Segeberg, die Fledermausbestände fehlerhaft erfasst worden. Dort hatte das Gericht den A-20-Weiterbau 2014 gestoppt.

Meinung: Nur zu!

Der Kreis Steinburg und die Gemeinde Kollmar hingegen fordern vom Land, eine eigene Tunnel-Feuerwehr aufzustellen – damit am Ende nicht die Feuerwehr im nahen Kollmar (1700 Einwohner, 40 Feuerwehrleute) dafür zuständig sei. Die wäre damit „vollkommen überfordert“, sagt Landrat Torsten Wendt. Am Mittwoch hatte der Kreis SPD- Verkehrsminister Reinhard Meyer sogar ein Ultimatum gestellt. Meyer lehnte empört ab. In den Plänen werde eine Werksfeuerwehr ausgeschlossen, weil ein Gutachter keine Vorteile für die Sicherheit daraus erwarte. Auch der Bund lehne sie ab, es gebe bundesweit an keiner einzigen Brücke und keinem Tunnel eine eigene Feuerwehr. Natürlich werde es aber ein Gesamtkonzept zum Brandschutz im Tunnel geben, man spreche bereits mit Niedersachsen darüber. Konkrete Planungen machten aber erst sechs Jahre vor Eröffnung Sinn. Es mache ihn daher „sprachlos“, dass jetzt ausgerechnet die Region gegen die A20 klage, die wirtschaftlich besonders stark von ihr profitieren würde. Von der LNV- Klage sei er hingegen wenig überrascht und zuversichtlich, dass die Planung vor Gericht standhalte.

Der Entwicklung nicht standhalten konnte gestern in Kiel der mühsam erzielte Koalitionsfrieden in Sachen A20. Der Grünen-Verkehrspolitiker Andreas Tietze attackierte Meyer prompt: Die Klage Steinburgs sei verständlich, mit „dem Planungspfusch“ müsse endlich Schluss sein, es sei wieder einmal gegen den Grundschatz „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ verstoßen worden.

Projekt soll 1,2 Milliarden Euro kosten. Ohne Stau nach Niedersachsen: Ende vergangenen Jahres hatte der Landesbetrieb Straßenbau- und Verkehr den Planfeststellungsbeschluss für den vier Kilometer langen schleswig-holsteinischen Teil der Elbquerung zwischen Glückstadt und dem niedersächsischen Flussufer erlassen. Geplant ist ein Tunnel, der rund 1,2 Milliarden Euro kosten soll. Die Landesregierung strebt für den Bau entweder eine staatliche Projektgesellschaft nach dem Vorbild des dänischen Finanzierungsmodells zur festen Fehmarnbeltquerung oder eine vollständige Finanzierung durch den Bund an.

Von Wolfram Hammer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!