Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kohlekraftwerk in Stade darf gebaut werden
Nachrichten Norddeutschland Kohlekraftwerk in Stade darf gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 28.09.2017
Der Bau des Kohlekraftwerks in Stade ist beschlossene Sache. Quelle: Julian Stratenschulte /dpa
Anzeige
Stade

Gegen das Projekt hatten Naturschutzverband BUND und eine Anwohnerin geklagt. Sie befürchten negative Folgen für das Klima und die Gesundheit der Bürger. Das Kraftwerk in Stade soll der Versorgung eines Chemiebetriebs der Firma Dow dienen. Der Rat der Stadt hatte 2014 für das Kraftwerk auf dem Gelände des Chemiewerks gestimmt. Die Kläger wehrten sich gegen den Bebauungsplan der Stadt.

Allerdings überzeugten die Argumente der Kraftwerksgegner die Lüneburger Richter nicht. Die Stadt habe die Lärmschutzproblematik zutreffend behandelt. Störfallgesichtspunkte stehen nach Auffassung der Verwaltungsrichter dem Planvorhaben ebensowenig entgegen wie wasserrechtliche Vorschriften oder solche des Raumordnungsrechts. Die Stadt Stade habe auch die naturschutzrechtlichen Aspekte und die Gesichtspunkte des Weltklimas ausreichend berücksichtigt, entschied das oberste niedersächsische Verwaltungsgericht. Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht wurde nicht zugelassen.

Nach Angaben von Konzern und Stadt handelt es sich bei dem Kraftwerk um ein sogenanntes integriertes Industriekraftwerk, in dem auch andere Energieträger als Kohle genutzt werden sollen, darunter Biomasse und Wasserstoff. Der Chemiestandort Stade brauche eine zukunftssichere Energieversorgung für Elektrizität und Wärme, hatte die Stadt betont. 

Der Umweltverband Greenpeace kritisierte die Entscheidung. „Nimmt Niedersachsen sein Klimagesetz ernst, darf kein weiteres Kohlekraftwerk gebaut werden. Die künftige Landesregierung muss dieses Kraftwerk verhindern“, erklärte Sprecher Holger Becker am Mittwochabend.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz allen Protestes: Noch-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat auf den letzten Drücker ihrer Amtszeit Verordnungen für Meeresschutzgebiete in Nord- und Ostsee durchgesetzt, darunter im Fehmarnbelt. Der Angelfischerverband (DAFV) will eine Klage prüfen.

27.09.2017

Bei Tribsees in Vorpommern ist die A 20 abgesackt. Die Betonstützen im Moor scheinen nicht zu halten. Teile der Fahrbahn und eine Brücke müssen wohl erneuert werden. Dauer zwei Jahre, Kosten in Millionenhöhe. Auch bei Lübeck wurde die A 20 immer wieder zur Pannen-Autobahn.

27.09.2017

Die etablierten Parteien in Schleswig-Holstein verzeichnen nach der Bundestagswahl einen Ansturm von Neumitgliedern. Bei der Nord-SPD haben seit der Bundestagswahl 109 Menschen online einen Antrag auf ein Parteibuch gestellt. Allein der SPD-Kreisverband Lübeck meldet zehn Eintritte.

27.09.2017
Anzeige