Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Koppelin fordert Unterstützung für Rösler
Nachrichten Norddeutschland Koppelin fordert Unterstützung für Rösler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:40 04.01.2013
Als Wirtschaftsmini- ster hat Rösler einen guten Job gemacht.“ Jürgen Koppelin, Ehrenvorsitzender
Kiel

Wenige Tage vor dem Dreikönigs-Treffen der Bundes-FDP am Sonntag in Stuttgart haben sich führende Nord-Liberale in die Debatte um die Zukunft ihrer Partei und ihres Bundesvorsitzenden Philipp Rösler eingeschaltet. Während der Kieler FDP- Fraktionschef Wolfgang Kubicki weiter Kritik an Rösler übt, springt ihm der Ehren- Landesvorsitzende Jürgen Koppelin bei.

Bernd Buchholz, Bundestagskandidat der Liberalen in Ostholstein und Nordstormarn, mahnt, die Debatte nicht in der Öffentlichkeit zu führen.

Koppelin forderte von seinen Parteikollegen gestern Unterstützung für Rösler ein. Der habe als Bundeswirtschaftsminister einen guten Job gemacht, sei ein „hochanständiger Mann“.

Außerdem sei Rösler als Parteichef im vergangenen Jahr viel „Häme und bösartigen Artikeln“ in den Medien ausgesetzt gewesen. Kritik übt Koppelin an Rösler-Kritiker und Entwicklungsminister Dirk Niebel. Dessen Forderung nach einem FDP-Führungsteam sei scheinheilig. „Dann muss man selber teamfähig sein. Daran fehlt's dem einen oder anderen in unserer Riege.“ Niebel hatte in den vergangenen Tagen Röslers Zukunft als Parteivorsitzender angezweifelt und eine Kampfabstimmung für den Parteitag im Mai angeregt. Rösler konterte, die Mitglieder würden sehr genau darauf achten, welche Interviewaussagen der Partei im Wahlkampf — Niedersachsen wählt am 20. Januar einen neuen Landtag — helfen und welche nicht. Kubicki hingegen legte nach: Rösler werde öffentlich „nicht als Krisenmanager wahrgenommen, leider“. Beim Dreikönigstreffen müssen „die richtigen Weichen für das Bundestagswahljahr 2013 gestellt werden“. „Angesichts der Umfragewerte ist es logisch, dass es eine Debatte auch über Personen gibt“, gibt Buchholz zu bedenken. Zunächst einmal sollten sich aber alle in der Partei darauf konzentrieren, „dass die Niedersachsenwahl einigermaßen gut ausgeht“. Nach dem 20. Januar werde man sehen, wie die Lage ist. Dann sollten die Liberalen in den zuständigen Gremien darüber beraten. Eine öffentliche Personaldiskussion lehnt Buchholz ab.

Koppelin ist sicher, dass die Liberalen in Niedersachsen den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Die FDP sei zwar in stürmischer See, aber „es ist zu packen und es wird gepackt werden.“ Auch vor den Wahlen in Schleswig- Holstein und Nordrhein- Westfalen seien ihr zwei oder drei Prozent vorhergesagt worden, „dann gab es Ergebnisse von über acht Prozent“.

Wolfram Hammer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 13-Jähriger ist im Betrieb seines Vaters in Büchen (Kreis Herzogtum Lauenburg) von einem Baugerüst gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

05.01.2013

Der Tod eines 32-Jährigen durch einen Schuss in den Oberkörper in Hamburg-Harburg war nach Darstellung eines Verwandten ein Unfall. Der Angehörige sagte aus, er habe in der Silvesternacht gemeinsam mit dem 32-Jährigen aus Hessen in die Luft geschossen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

05.01.2013

Die 71 schleswig-holsteinischen Mitgliedsunternehmen des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen wollen 2013 rund 250 Millionen Euro investieren. Die Mittel fließen in Neubau und Bestandspflege der Wohnungen.

05.01.2013