Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kriminalfall nach 28 Jahren gelöst
Nachrichten Norddeutschland Kriminalfall nach 28 Jahren gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 02.10.2017
Anzeige
Lüneburg

Ermittler haben Knochenreste der damals 41-Jährigen gefunden. Wie die Polizei gestern bestätigte, wurden die menschlichen Überreste auf dem Grundstück eines lange verdächtigten Bekannten entdeckt.

Das Haus steht in einem Randbezirk von Lüneburg.

Der Tatverdächtige ist seit mehr als 20 Jahren tot. Der damals 40 Jahre alter Friedhofsgärtner soll Birgit Meier in seine Gewalt gebracht haben. Er beging 1993 Selbstmord, als er wegen anderer Vorwürfe in Haft saß. Doch der Bruder von Meier und ehemalige Leiter des Landeskriminalamts Hamburg, Wolfgang Sielaff, ermittelte privat weiter. Mit Erlaubnis der Eigentümer untersuchte er das Haus in einem eher gediegenen Wohnviertel erneut. Er will sich nach dem Fund nicht in der Öffentlichkeit äußern.

Angehörige hätten am Freitag die Knochen gefunden, teilte Polizeisprecher Mathias Fossenberger gestern mit. „Nach dem vorläufigen Befund der Rechtsmedizin Hamburg ist davon auszugehen, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die sterblichen Überreste von Frau Meier handelt“, sagte Fossenberger. „Die abschließende Verifizierung durch eine DNA- Analyse wird in den kommenden Tagen erwartet.“

Die Ehefrau eines Unternehmers war im August 1989 verschwunden. Tagelange Suchaktionen blieben erfolglos. Zwei Wochen später wurde ihr Ausweis im Hamburger Hauptpostamt gefunden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Befremden hat der Verein „Beltoffen“, der sich für einen Tunnel zwischen Puttgarden und Rødby einsetzt, auf Äußerungen des Bundestagsabgeordneten Konstantin von Notz (Grüne) reagiert. Notz hatte erklärt, eine neue Bundesregierung könne den Staatsvertrag mit Dänemark ändern.

02.10.2017

Knapp drei Monate nach den Ausschreitungen am Rande des G-20-Gipfels geht Hamburgs Senat von geringeren Schäden als bisher angenommen aus. Vom 40- Millionen-Euro-Hilfsfonds werde wohl nur „ein mittlerer einstelliger Millionenbetrag“ in Anspruch genommen, teilte der Senat mit.

02.10.2017

20,5 Prozent: Der Schock über das Wahldebakel der SPD bei der Bundestagswahl sitzt bei vielen Genossen tief. Junge Sozialdemokraten aus ganz Deutschland haben die Graswurzel-Bewegung „SPD Plus Plus“ gestartet. Jetzt springt auch Landeschef Ralf Stegner auf den Zug auf.

02.10.2017
Anzeige