Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Land bietet Hamburg Unterkünfte an
Nachrichten Norddeutschland Land bietet Hamburg Unterkünfte an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 03.03.2016
Anzeige
Kiel/Hamburg

. Bis zu 1500 Flüchtlinge aus Hamburg sollen vorübergehend für maximal ein halbes Jahr in Schleswig-Holstein untergebracht werden. Eine entsprechende Absichtserklärung — ein „Letter of Intent“ — sei gestern von beiden Seiten unterschrieben worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Kiel.

Präferierter Standort sei Bad Segeberg. Da es sich um Hamburger Flüchtlinge handle, müsse die Hansestadt die Kosten tragen. Es werde noch darüber gesprochen, ob Hamburg auch die Kosten für die Polizeistation in der Flüchtlingseinrichtung in Bad Segeberg trage.

Damit unterstütze Schleswig-Holstein Hamburg für die Dauer von zunächst zwei Jahren bei der Erstaufnahme von Asylsuchenden, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Hamburger Innenbehörde und des Kieler Innenministeriums. Während der Unterbringung sei Schleswig- Holstein für diese Asylsuchenden zuständig. Diese ende mit der Rückverteilung nach Hamburg. Beide Länder erarbeiten ein Modell zum Verfahrensbetrieb und zur Kostenerstattung. Die Vereinbarung solle in der ersten Jahreshälfte 2016 in Kraft treten.

Hamburg ist bei der Unterbringung seiner Flüchtlinge überlastet und sucht die Hilfe der Nachbarn. In Schleswig- Holstein sind mehrere tausend Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen zurzeit nicht belegt. Für Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) belegt die Vereinbarung die „sehr gute Kooperation“ der beiden Nordländer. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) sagte: „Der Schulterschluss zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein zeigt, dass wir uns gegenseitig unterstützen, wie es sich für gute Nachbarn gehört.“ Bis zum Sommer wolle Hamburg rund 2500 Flüchtlinge in Schleswig-Holstein und Niedersachsen unterbringen, hatte Grote im Februar angekündigt. Bei einer Prognose von etwa 40 000 Flüchtlingen in diesem Jahr sei das zumindest eine kleine Entlastung. 1000 Hamburger Flüchtlinge sollen im niedersächsischen Wendland unterkommen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was vor wenigen Wochen noch in der Lübecker Bucht geprobt wurde, ist für die Beamten der Bundespolizei See in der Nacht zu gestern Realität geworden: Das Neustädter ...

03.03.2016

Die Messerattacke einer 15-Jährigen auf einen Polizisten im Hauptbahnhof Hannover hatte eventuell einen islamistischen Hintergrund.

03.03.2016

Munteres Tier-Gewusel steht auf dem Hof Steindamm, der Nutztier-Arche in Ahrensbök (Kreis Ostholstein), zwar täglich an.

04.03.2016
Anzeige