Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Landesregierung will an Lübecks Medizin-Uni sparen
Nachrichten Norddeutschland Landesregierung will an Lübecks Medizin-Uni sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 13.01.2015
Im Frühsommer 2010 kämpfte Lübeck für den Erhalt seiner Uni. Quelle: Lutz Roessler
Anzeige
Lübeck/Kiel

Keine fünf Jahre ist es her, dass CDU und FDP die Medizinerausbildung in der Hansestadt schließen wollten. Nur massive Proteste verhinderten das. Doch jetzt will auch die Kieler SPD-Grünen- SSW-Nachfolgeregierung Hand an die Uni legen.

20 Millionen Euro will sie bei der Hochschulmedizin einsparen, einen großen Teil am Campus Lübeck. Es droht die Schließung ganzer Institute und der Abbau von Professorenstellen.

Es ist ein unscheinbarer Absatz im „Bericht des Landes Schleswig- Holstein an den Stabilitätsrat“, der im Auftrag von Bund und Ländern über den Kieler Sparkurs und die Einhaltung der Schuldenbremse wacht. Doch der hat es in sich.

Unter der laufenden Nummer 21 kündigen SPD, Grüne und SSW dem Rat unter der Überschrift „Neuordnung der Hochschulmedizin“ ein ganz besonderes Sparvorhaben an. So sollen die Unis Kiel und Lübeck schon 2016 durch eine stärkere „institutionelle Zusammenarbeit“ in einem „campusübergreifenden Zentrum“ drei Millionen Euro einsparen.

Doch das ist noch nicht alles. „Durch standortübergreifende Zusammenlegung von Kliniken und Instituten und dem damit verbundenen Abbau von strukturbildenden Professuren können ab 2018 weitere Einsparungen erzielt werden. Bis 2020 wird der Zuschuss daher um weitere fünf Millionen Euro abgesenkt“, heißt es im Bericht. Dem Vernehmen nach steht unter anderem die Lübecker Mikro-Biologie auf der Kippe. Noch einmal zwei Millionen Euro sollen gespart werden, indem weniger Professoren für die Forschung berufen werden. Macht zusammen zehn Millionen Euro. Weitere zehn Millionen soll das UKSH sparen.

Die Unis wurden davon offenbar kalt erwischt. In Lübeck herrscht Alarmstimmung. Müsse man hier auch nur fünf Millionen Euro davon übernehmen, würde das eine Kürzung des 28-Millionen-Euro- Haushalts um fast 18 Prozent bedeuten. „Unvorstellbar“, so das Urteil auf dem Campus. Schon in den letzten Jahren habe das Land höhere Kosten der Hochschule nicht mehr ausgeglichen. Jetzt werde auch noch in die Freiheit der Hochschulen bei der Berufung von Professoren eingegriffen.

Die FDP will SPD, Grüne und SSW in der Landtagssitzung nächste Woche auffordern, die Kürzungspläne zurückzunehmen. Ansonsten dürfte vor allem in Lübeck die Schließung von Instituten drohen, warnt Fraktionsvize Christopher Vogt, Studenten müssten nach Kiel pendeln. CDU-Fraktionschef Daniel Günther hält die Pläne ebenso für „unmöglich“, die Regierung habe den Unis schon die Bafög-Millionen des Bundes vorenthalten.

SPD-Wissenschaftsstaatssekretär Rolf Fischer betont, die Beratungen würden noch andauern, die Unis seien eingebunden. Sie wüssten aber, dass gespart werden müsse und Strukturveränderungen anstünden. Ob es dabei zur Schließung von Abteilungen kommt, werde sich im Frühjahr zeigen.

Wolfram Hammer

2010: Eine Stadt wehrt sich gegen das Land

Im Frühsommer 2010 kämpfte Lübeck für den Erhalt seiner Uni. Die CDU-FDP-Landesregierung hatte in ihrer Spar-Kommission beschlossen, die Mediziner-Ausbildung abzuwickeln. Kurz darauf prangten überall in der Stadt die schwarz-gelben Protest-Plakate. Am 16. Juni zogen 14000 Demonstranten vors Kieler Landeshaus. Das alles ließ die knappe Ein-Stimmen-Mehrheit der Koalition bröckeln. Als am 8. Juli der Bund erklärte, den Landeshaushalt um einige Millionen fürs Geomar entlasten zu wollen, zogen CDU und FDP ihre Sparpläne zurück.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schiff ist mit seinen 400 Metern länger als das Empire State Building hoch ist. Die Ankunft des größten Schiffs der Welt ist selbst für den Hamburger Hafen - wo es drei Tage lang liegen wird - ein besonderes Ereignis.

13.01.2015

Weil ein Hund nicht angeleint auf ihn zuläuft, sticht ein 53-Jähriger zu. Das Tier verendet kläglich. Für den Tod eines dreijährigen Weimaraner Rüden muss sich der Mann seit Dienstag zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Nun ist der Mann erneut verurteilt worden.

13.01.2015

Kopenhagen legt volkswirtschaftliche Analyse zum Großprojekt vor. Hagedorn mahnt Bundesregierung, leisere Güterzüge einzusetzen.

13.01.2015
Anzeige