Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Landtag berät über Asylhaft und Plastikmüll-Vermeidung
Nachrichten Norddeutschland Landtag berät über Asylhaft und Plastikmüll-Vermeidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:23 15.06.2018
Der Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel. Quelle: Matthias Hoenig/archiv
Anzeige
Kiel

Lebensmittel in Plastikverpackungen, die Bedingungen für eine humanitär vertretbare Asylhaft und die Entschädigung von Pendlern mit der Marschbahn: Der schleswig-holsteinische Landtag befasst sich heute in Kiel mit drei Themen, die bereits Schlagzeilen gemacht haben. Die Regierungsfraktionen unterstützen Umweltminister Robert Habeck (Grüne) für ein Verbot des Schredderns verpackter Lebensmittel. Heftige Debatten sind wegen der von der Landesregierung geplanten Einrichtung einer Abschiebehaftanstalt in Glücksburg (Kreis Steinburg) zu erwarten. Die SPD lehnt die Anstalt aus humanitären Gründen ab. Angesichts der Verspätungen und Zugausfälle im Bahnverkehr nach Sylt verlangt die SPD weit höhere Entschädigungen besonders für Pendler als bisher zugesagt.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut eine Woche vor Beginn der 67. Karl-May-Spiele zeigt das Ensemble am heutigen Freitag am Kalkberg erste Szenen aus dem Stück „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“.

15.06.2018

Mehr als fünf Stunden erklärten Innensenator und Polizeiführung im G20-Sonderausschuss, warum die Einsatzkräfte bei den Ausschreitungen im Schanzenviertel stundenlang nicht eingriffen. Für die Zukunft kündigten sie eine stärkere Polizeipräsenz bei Protesten an.

14.06.2018

Schleswig-Holstein wird sich im Bund dafür stark machen, das Rauchen in Autos zu verbieten, wenn Kinder und Jugendliche mitfahren. Das hat der Landtag einstimmig auf eine Initiative der SPD hin beschlossen. Verstöße dagegen sollen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

15.06.2018
Anzeige