Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Landtag debattiert über Flüchtlinge und Polizei
Nachrichten Norddeutschland Landtag debattiert über Flüchtlinge und Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 19.01.2016
Anzeige
Kiel

Zehnmal will der Landtag 2016 zusammenkommen, heute beginnt die erste dieser zehn dreitägigen Sitzungen im Kieler Landeshaus. Und auch hier steht die Flüchtlingspolitik zu Beginn im Mittelpunkt. Über Folgerungen nach den Silvester-Ausschreitungen in Köln werden die Landespolitiker debattieren. Am Donnerstag geht es um die Bekämpfung der zunehmenden Einbruchskriminalität und am Freitag steht ein Bericht der SPD-Bildungsministerin zur Qualitätsentwicklung der Schulen auf der Tagesordnung. Bei der inneren Sicherheit fordern CDU und FDP mehr Polizeipräsenz in der Fläche und an Schwerpunkten der Einbruchskriminalität. Reaktionszeiten müssten kürzer, Täter schneller verurteilt werden, sagt FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki. Außerdem plädiert er für eine Änderung im Strafgesetzbuch, damit kriminellen Ausländern bei einer Verurteilung das Aufenthaltsrecht entzogen werden kann. CDU-Oppositionsführer Daniel Günther warnt hingegen vor einem Überbietungswettbewerb der Parteien in der Asyl- und Flüchtlingspolitik. Auch ein von Kubicki ins Spiel gebrachtes Abrücken von der Willkommenskultur lehnt der Christdemokrat ab. Die Menschen müssten aber sehen können, dass die in Berlin bereits beschlossenen Maßnahmen auch umgesetzt werden.

wh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neujahrsempfang der Landes-SPD mit 360 Gästen gestern in der Kieler „Traumfabrik“.

19.01.2016

Der Prozess gegen zwölf mutmaßliche Juwelenräuber aus Litauen platzt nicht. Einen erneuter Antrag von Verteidigern auf Aussetzung des Verfahrens oder zumindest die ...

19.01.2016

Zwei Bürger wollten einen Gratiszugang zu bestimmten Strandabschnitten - das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hat das abgewiesen. Die Ostseebäder sind meist sowieso kulant: Spazierengehen ist meist kostenfrei.

19.01.2016
Anzeige