Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Albrecht: Ich gucke schon morgens aufs Handy
Nachrichten Norddeutschland Albrecht: Ich gucke schon morgens aufs Handy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 13.10.2018
06.09.2018, Schleswig-Holstein, Kiel: Jan Philipp Albrecht (Bündnis 90/Die Grünen), neuer Umwelt- und Landwirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, hält seine erste Rede im Landtag. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Lübeck

Für Digital-Minister Jan Philipp Albrecht ist das Handy aus dem Alltag nicht wegzudenken.

Herr Minister, wie oft gucken sie am Tag aufs Handy?

Jan Philipp Albrecht: Oh... Das wird in die Hunderte gehen. Sehr oft. Oft schon unterbewusst.

Kein Alltag ohne Handy mehr?

Na ja, manchmal frage ich mich schon, ob das richtig ist, dass wir uns so treiben lassen von der neuen Technik. Technisch sind wir ja immer online. Ständige treffen neue Nachrichten ein. Andererseits erleichtert die Technik vieles. Ich muss nicht mehr zig Akten oder das Laptop auf Terminen mit mir rum schleppen, kann heute das meiste auch schon vom Smartphone aus erledigen. Und bleibe mit vielen Menschen in Kontakt.

Die LN berichten in der Serie „Digitale neue Welt“

Bestandsaufnahme: Leg doch mal das Handy weg! Wie sich unsere Kommunikation verändert hat

Interview mit Digital-Minister Jan Philipp Albrecht: „Ich gucke schon morgens aufs Handy“

Umfrage als Bildergalerie: Wie viel Zeit verbringen die Lübecker am Handy?

Trotz ihres Fachwissens über Datenschutz? Das war ja ihr Spezialgebiet als Europa-Abgeordneter.

Ich bin deswegen kein Digitalisierungs-Skeptiker. Ich nutze die Vorteile, aber ich nutze sie in Maßen.

Trennen sie private und berufliche Nutzung?

Nicht wirklich. Ich gucke schon morgens aufs Handy, ob mein erster Termin sich womöglich verschoben hat und ob neue Nachrichten auf dem Markt sind, die wichtig sind für meinen Tag. Wenn ich in Gesprächen bin, lege ich das Handys aber weg. Die Aufmerksamkeit für den anderen ist sonst nicht da. Wir können nicht so viele Dinge gleichzeitig tun, wie wir manchmal glauben. Und man muss sich mittlerweile gezielt Freiräume schaffen, in denen man auch wieder nur Analoges erlebt. Die Natur, andere Menschen. Ich merke aber zum Beispiel auch bei einer Fahrt mit meinem alten 1969er-VW-Bus, mit wie wenig Technik man auskommen kann. Andererseits ist es mir ein besonderes Anliegen, die Chancen digitaler Innovationen zu sehen und sie bewusst in unseren Alltag einzubauen.

Wer im Land mit Handy unterwegs ist, erlebt oft Funklöcher. Es gibt noch immer viele Schulen ohne WLAN. Autonomes Fahren gibt es nur als Modellversuche. Sie sind auch Digitalisierungsminister. Wie wollen sie die Digitalisierung voran bringen?

Wir investieren systematisch in den Glasfaseranschluss für öffentliche Behörden und Schulen. Daran gilt es weiter anzuknüpfen. Die Teststrecken für autonomes Fahren sind enorm wichtig, um die Technik ausprobieren zu können. Allerdings müssen wir Mobilität immer als Ganzes denken, weil auch autonome Autos Platz auf der Straße brauchen, der nur endlich vorhanden ist. Mindestens ebenso wichtig ist die Digitalisierung für die Energiewende. Netzausbau und Netzmanagement werden nur mit modernster Technik gelingen. Hier will ich weitere Projekte im Norden anschieben. Außerdem wollen wir den Landwirten helfen, etwa mit Dünger besser zu haushalten.

Wie viel Zeit verbringen die Lübecker am Handy?

Wie soll das gehen?

Zum Beispiel, indem wir hochpräzise Systeme zur Positionsbestimmung zur Verfügung stellen. Die Daten dafür können Landwirte mit ihren mobilen Geräten auf den Treckern empfangen und die angehängten Maschinen entsprechend gesteuert werden. Das führt unter anderem zu einem präziseren Ausbringen von Dünger. Die Digitalisierung kann und wird uns helfen, viele Zielkonflikte zwischen Landwirtschaft und Umweltschutz aufzulösen.

Wolfram Hammer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Malerische Sonnenuntergänge, bunte Blätter und Temperaturen um die 20 Grad: Der Herbst zeigt sich in diesem Jahr im Norden von seiner schönsten Seite. Klicken Sie sich durch unsere Leserfotos in der Bildergalerie.

13.10.2018
Norddeutschland Serie: Digitale neue Welt - Leg doch mal das Handy weg!

Am Anfang war das Wort, heißt es im Johannes-Evangelium. Aber das war einmal. Am Anfang waren die 0 und die 1, und damit begann das digitale Zeitalter. Viele glauben, seither habe sich unser Leben komplett verändert. Aber sie irren: Die Umwälzung hat gerade erst begonnen.

18.10.2018

Schleswig-Holsteins Polizisten sollen bei ihren Einsätzen künftig Dienst-Smartphones nutzen. Ein Pilotprojekt wird im Jahr 2019 gestartet. Die Polizei soll so schneller und effizienter werden.

13.10.2018