Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Lindenberg-Biograf: Panikrocker starb fast am Alkohol
Nachrichten Norddeutschland Lindenberg-Biograf: Panikrocker starb fast am Alkohol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 26.09.2018
Udo Lindenberg serviert bei der Eröffnung der „Panik City - Die Udo-Lindenberg-Experience“ Eierlikör. Quelle: Christian Charisius/archiv
Hamburg

Udo Lindenberg (72) wäre im Jahr 2000 fast an einer Alkoholvergiftung gestorben - so steht es in einer neuen Biografie des Autors Thomas Hüetlin, an der der Panikrocker mitgewirkt hat. Nach dem Abschlusskonzert der Tournee mit der Initiative „Rock gegen rechte Gewalt“ durch den Osten Deutschlands lieferte sich Lindenberg demnach selbst ins Krankenhaus ein, laut seinem Biografen hatte er 4,7 Promille.

„Eigentlich eine tödliche Dosis. Aber die Ärzte und Tine Acke, seit Mitte der Neunzigerjahre seine Freundin, retteten sein Leben“, schreibt Hüetlin, dessen Biografie über Lindenberg am 4. Oktober im Verlag Kiepenheuer & Witsch erscheint, und aus der das „Zeit-Magazin“ vorab zwei Kapitel veröffentlicht.

„Was Udo auf dieser Tournee an Alkohol in sich hineinschüttete, bildete selbst für einen Menschen seiner Konsumgewohnheiten einen neuen Höhepunkt“, schreibt Hüetlin. Manchmal hätten Doppelgänger auf der Bühne gestanden. Außerdem habe Lindenberg zeitweise eine kugelsichere Weste getragen, weil er Morddrohungen erhalten habe.

Nach Verlagsangaben basiert das Buch „Udo“ auf Lindenbergs Erinnerungen, auf Berichten von Wegbegleitern und Mitgliedern des Panikorchesters. Lindenberg steuerte Illustrationen bei. „Thomas Hüetlin hat mein Leben aufgeschrieben wie einen langen Song von mir. Meine definitive Biografie. Mein Ding“, wird Lindenberg zitiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel hat sich im Kultur-Ranking der 30 größten deutschen Städte in den vergangenen Jahren etwas nach oben gearbeitet.

26.09.2018

Baden-Württembergs Landeshauptstadt Stuttgart bleibt nach einem neuen Ranking unangefochten Deutschlands Kulturmetropole Nummer eins - Hamburg folgt erst auf Platz ...

26.09.2018

Ein Räuber hat am Mittwochmorgen eine Filiale der Hamburger Sparkasse in Altona überfallen. Ob er Beute machte, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.

26.09.2018