Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Linke: Lehrermangel trifft Schulen in sozialen Brennpunkten
Nachrichten Norddeutschland Linke: Lehrermangel trifft Schulen in sozialen Brennpunkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 25.09.2018
Hamburg

Die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft hat dem rot-grünen Senat vorgeworfen, nicht genug für die personelle Ausstattung der Schulen in sozial schwierigen Stadtteilen zu tun. Derzeit seien allein an den Stadtteilschulen 139 unbesetzte Lehrerstellen ausgeschrieben, davon die Hälfte an Schulen mit niedrigem Sozialindex, sagte die schulpolitische Sprecherin der Fraktion, Sabine Boeddinghaus, am Dienstag. Laut Senatsantwort auf ihre Schriftliche Kleine Anfrage werden derzeit auch an Grundschulen 27, an Gymnasien 13 und an den Sonderschulen zwei neue Lehrer gesucht.

Der Senat räumte ein, dass es an einzelnen Hamburger Schulen zu temporären Engpässen in einzelnen Fächern oder an einzelnen Standorten kommen könne. „Dieses Phänomen gibt es bereits seit Jahren, es bezieht sich auf sogenannte Mangelfächer, aber auch auf Schulen in Randlagen und/oder sozial schwieriger Lage.“

Gerade dort, wo besonderer Bedarf bestehe, „vernachlässigt der Senat seine Aufgabe, Bildungsgerechtigkeit zu schaffen“, sagte Boeddinghaus. „Er unterstützt die pädagogisch besonders herausgeforderten Schulen und ihre Lehrkräfte nicht ausreichend.“ Sie forderte, deutlich mehr Lehrer auszubilden als bislang geplant.

Laut Senat sollen ab kommendem Jahr mehr Lehrkräfte ausgebildet werden. „Von derzeit rund 580 Referendaren, die jedes Jahr ihre Ausbildung in Hamburg beginnen, soll die Zahl schrittweise um 135 Ausbildungsplätze gesteigert werden“, heißt es in der Antwort auf die Anfrage. Schulen mit niedrigem Sozialindex würden bei Bedarf bereits jetzt bevorzugt Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst zugewiesen.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat erneut versichert, dass die blutige Beziehungstat eines iranischen Asylbewerbers in der Landesunterkunft ...

25.09.2018

Baden-Württembergs Landeshauptstadt Stuttgart bleibt nach einem neuen Ranking unangefochten Deutschlands Kulturmetropole Nummer eins - Hamburg folgt erst auf Platz ...

25.09.2018

CDU, Grüne und FDP im Kieler Landtag wollen im kommenden Jahr 30 Millionen Euro in die Bereiche Jugend, Kultur und Sport investieren.

25.09.2018