Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Linksruck-Papier: DGB begrüßt „Denkanstoß“
Nachrichten Norddeutschland Linksruck-Papier: DGB begrüßt „Denkanstoß“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 26.10.2017
Anzeige
Kiel

„Die Menschen sehnen sich nach einer ideologiefreien Politik, die Antworten auf die Fragen der Zukunft gibt“, sagt CDU-Landtagsfraktionschef Tobias Koch. Abstrakte Gerechtigkeitsdebatten der SPD führten nur zu Verdruss und nutzten letztlich extremistischen Parteien. FDP-Landeschef Heiner Garg hält Stegners „Linksaußenkurs“ für ebensowenig klug wie den „Ruf einiger Unionspolitiker nach einem Rechtsruck“. Deutschland brauche „eine solide und verlässliche Politik der Mitte“. Grünen-Chefin Ann-Kathrin Tranziska hingegen lobt, dass sich die SPD „in einigen Punkten unseren annähert“.

„Das ist ein notwendiger Denkanstoß“, sagt DGB- Nord-Chef Uwe Polkaehn. In dem Papier würden konkrete Sorgen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern benannt. „Immer mehr fühlen sich abgehängt von der wirtschaftlichen Entwicklung im Land.“ Tarifverträge mit fairen Löhnen und starke, solidarisch finanzierte gesetzliche Kranken- und Rentenversicherungen würden ihnen Zukunftsangst nehmen.

wh

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Mehr als vier Monate nach ihrer Geburt sind die vier Tigerkinder im Hamburger Tierpark Hagenbeck erstmals ohne ein trennendes Gitter ihrem Vater begegnet.

26.10.2017

. Ein Sonnensturm ist möglicherweise Grund für die Häufung von Strandungen männlicher Pottwale Anfang 2016 an der Nordsee. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern um den Physiker Klaus Heinrich Vanselow.

26.10.2017

Die Verhandlung vor dem Lübecker Landgericht war gestern schnell beendet. Der „Reichsbürger“, der Berufung gegen eine Geldstrafe wegen Beleidigung eingelegt hatte, erschien nicht. Richterin Gesine Brunkow machte kurzen Prozess.

26.10.2017
Anzeige