Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mann erwürgt und zerstückelt - Mordprozess gegen 46-Jährige
Nachrichten Norddeutschland Mann erwürgt und zerstückelt - Mordprozess gegen 46-Jährige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.06.2013
Anzeige
Hamburg

Die Frau - sie war zum Tatzeitpunkt die Freundin des Sohnes und lebte im Haus des Opfers - muss sich wegen Mordes verantworten. Nach ihrer Verhaftung im Januar dieses Jahres hatte sie gestanden, den Mann im September 2012 nach einem Streit erwürgt und den Toten mit einer Säge zerstückelt zu haben. Anschließend habe sie die Körperteile im Naturschutzgebiet Höltigbaum im Stadtteil Rahlstedt im Nordosten der Hansestadt vergraben.

Dort hatte ein Spaziergänger im Oktober einen abgetrennten Arm gefunden und damit die Ermittlungen ausgelöst. Bei einer groß angelegten Suche mit Spürhunden und einem Hubschrauber fand die Polizei später weitere Leichenteile. Der frühere Truppenübungsplatz Höltigbaum ist seit Ende der 1990er Jahre ein Naturschutzgebiet. Das Landgericht hat insgesamt sieben Termine anberaumt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Anti-Cannabis-Kampagne will Hamburg gegen den steigenden Konsum der illegalen Droge bei Jugendlichen vorgehen. „Wir müssen ganz klar die Botschaft senden: Wer kifft, verschlechtert damit seine Lebenschancen“, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag.

26.06.2013

Die Daten von rund sechs Millionen Menschen, die zwischen 1850 und 1934 über den Hamburger Hafen auswanderten, werden demnächst in einer Internet-Datenbank veröffentlicht.

26.06.2013

beteiligt sich aller Voraussicht nach mit 100 Millionen Euro an der Hilfe für die Flutopfer im Süden und Osten Deutschlands. Die Hansestadt werde voraussichtlich über einen Zeitraum von 20 Jahren fünf Millionen Euro jährlich für die Hilfe zahlen, sagte der stellvertretende Senatssprecher Jörg Schmoll am Dienstag.

26.06.2013
Anzeige