Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mehr Neugeburten als Tode: Hamburgs Bevölkerung wächst
Nachrichten Norddeutschland Mehr Neugeburten als Tode: Hamburgs Bevölkerung wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 13.07.2018
Anzeige
Hamburg

In Hamburg wurden im vergangenen Jahr mehr Menschen geboren, als im gleichen Zeitraum gestorben sind. Nach vorläufigen Zahlen standen 21 179 Geburten 17 643 Todesfälle gegenüber, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Damit ergab sich für die Hansestadt ein Bevölkerungswachstum aus der natürlichen Geburten- und Sterbebilanz von 3536 Menschen. Nur in Berlin und Hamburg fällt diese Bilanz positiv aus; die anderen 14 Bundesländer verlieren Einwohner. Bundesweit starben 147 290 Menschen mehr als geboren wurden.

Im Jahr zuvor war der Geburtenüberschuss in Hamburg nach den Daten des Statistischen Amtes Nord mit 4212 Menschen noch deutlicher ausgefallen. Tatsächlich war die Zahl der Geburten in der Hansestadt im vergangenen Jahr leicht rückläufig, während die Todesfälle etwas zunahmen. Entscheidend für das Wachstum der Stadt sind weniger Geburten und Todesfälle als vielmehr die Netto-Zuwanderung. Dazu liegen noch keine Zahlen für das Gesamtjahr 2017 vor. In Hamburg leben zur Zeit 1,83 Millionen Einwohner, das sind kaum weniger als beim absoluten Höchststand im Jahr 1964.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) ist ein Wachmann niedergeschlagen worden.

13.07.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Donnerstag den Milchviehbetrieb der Familie Trede im schleswig-holsteinischen Nienborstel besuchen.

13.07.2018

Kiel möchte offenbar einen Stadtstrand an der Hörn einrichten. Das Ratsbündnis aus SPD, Grünen und FDP möchte Medienberichten zufolge nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof entfernt Sand aufschütten. 

13.07.2018
Anzeige