Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mehrere Verletzte bei Gasexplosion in Wohnhaus
Nachrichten Norddeutschland Mehrere Verletzte bei Gasexplosion in Wohnhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 09.06.2017
Großeinsatz der Feuerwehr in Hamburg-Ottensen. Die Ursache für das Unglück ist noch unklar. Quelle: Foto: Dpa
Anzeige
Hamburg

. Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Ottensen sind drei Menschen verletzt worden. Nachdem im Keller aus einer defekten Leitung Gas ausgetreten war und sich im Gebäude verbreitet hatte, kam es nach Polizeiangaben am Donnerstagabend in einer Erdgeschosswohnung zu einer Verpuffung, zu einer schwächeren Explosion.

Eine 69 Jahre alte Bewohnerin zog sich leichte Verletzungen zu, ein 35-Jähriger erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Bewohner kam mit Kreislaufbeschwerden ebenfalls in die Klinik. Die Feuerwehr brachte insgesamt 15 weitere Menschen aus zwei anliegenden Wohnhäusern in Sicherheit. Sechs von ihnen seien von den Rettungskräften vor Ort betreut worden, teilte die Feuerwehr gestern mit.

Wegen der Druckwelle gingen Scheiben zu Bruch, Türen wurden beschädigt. Offene Flammen gab es laut Polizei jedoch nicht. „Das betroffene Haus ist derzeit nicht bewohnbar“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Bauprüfabteilung müsse nun feststellen, ob und wann die Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen ziehen können.

Bei der Explosion wurden jedoch nicht nur Hauselemente beschädigt, sondern auch mehrere Autos. In den Fahrzeugen stellten Rettungskräfte eine erhöhte Gaskonzentration fest. Die Polizei verteilte Warnhinweise an geparkten Autos und rief die Besitzer auf, den Innenraum vor Gebrauch ausreichend zu lüften.

Insgesamt 52 Rettungskräfte waren rund neun Stunden im Einsatz. Die Ermittlungen zur Explosionsursache dauerten an.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Transferstrecken sollen freigehalten werden.

09.06.2017

Zustände an deutschen Küsten sind laut Umweltbundesamt besorgniserregend.

09.06.2017

Wegen Brückenbauarbeiten muss die A7 in der Nacht von Sonnabend (21 Uhr) auf Sonntag (9 Uhr) zwischen Großenaspe und Neumünster-Süd voll gesperrt werden. Das Baukonsortium Via Solutions Nord plant den Einbau eines Traggerüsts für eine neue Querung.

09.06.2017
Anzeige