Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mitarbeiter des HSV in Elbe gestürzt?
Nachrichten Norddeutschland Mitarbeiter des HSV in Elbe gestürzt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 11.01.2017
Hamburg

Die Polizei hat eine erste Spur bei der Suche nach dem vermissten Mitarbeiter des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gefunden. Ein Personenspürhund konnte gestern in der Nähe der Landungsbrücken an der Elbe die Witterung des Merchandising-Chefs Timo Kraus aufnehmen.

„Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit für die Polizei wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige in der Nacht zum 8. Januar bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton der Brücke 1 in die Elbe gestürzt sein könnte. Die Polizei plant nun, den Bereich unterhalb des Pontons mit Tauchern abzusuchen, sobald die Strömungs- und Witterungsverhältnisse es zulassen“. Wann genau das erfolgen kann, steht noch nicht fest.

Kraus hatte am vergangenen Sonnabend mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und soll anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. Der Fahrer aber konnte bisher nicht gefunden wird. Kriminalhauptkommissar Jürgen Schubbert: „Es kann doch nicht sein, dass sich ein Fahrer, der als Zeuge gesucht wird, nicht meldet.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Frage des Gewissens – Landtagsausschuss gibt die Abstimmung frei.

11.01.2017

Er machte Pleite mit einem Sicherheitsunternehmen und einem Pferdehof bei Ascheberg (Kreis Plön), lockte Investoren mit einem angeblich EU-geförderten 25-Millionen-Projekt.

11.01.2017

Knapp 35 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Rentnerin hat vor dem Flensburger Landgericht der Mordprozess gegen einen heute 52-jährigen Mann begonnen.

11.01.2017