Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Muss es erst Tote geben?“
Nachrichten Norddeutschland „Muss es erst Tote geben?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 11.07.2016

Weil drei ehemalige RAF-Terroristen noch immer auf freiem Fuß sind, übt der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) scharfe Kritik an den Ermittlungsbehörden in Niedersachsen. Der stellvertretende BDK-Landesvorsitzende Hans-Dieter Wilhus warnt davor, die Täter zu unterschätzen. „Wir reden hier nicht von Ladendieben, sondern von hochgefährlichen und mit Sturmgewehr und Panzerfaust bewaffneten Terroristen, die durch das Land fahren und bewaffnete Raubüberfälle verüben“, sagte er. Man dürfe nicht erst über Fehler bei den Ermittlungen diskutieren, „wenn jemand zu Tode gekommen ist“. Wilhus zeigte Unverständnis dafür, dass die Ermittlungsarbeit einzelnen Polizeidienststellen überlassen bleibe, statt zentral beim Bundeskriminalamt gebündelt zu werden. Zu prüfen sei auch, ob nicht der Verfassungsschutz eingebunden werden müsse, um eine eventuelle linksextreme Unterstützerszene in den Blick zu nehmen. Den drei Ex- RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub (61), Burkhard Garweg (47) und Daniela Klette (57) werden mehrere Raubüberfälle zugeschrieben, zuletzt der am 25. Juni in Cremlingen bei Braunschweig. Dort hatten drei Täter einen Geldtransporter eingekeilt, der gerade die Tageseinnahmen eines Dänischen Bettenlagers abholen wollte. Sie bedrohten den Fahrer mit einer Panzerfaust und feuerten mit einer Kalaschnikow gegen den Wagen und in die Luft. Dann rasten die drei mit einem der Autos davon, im Gepäck eine beachtliche Beute – die Rede ist von 400000 Euro. Es ist bereits der neunte Überfall der ehemaligen Terroristen in Niedersachsen seit 2011. Noch Anfang Juni hatte sich Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) zuversichtlich gezeigt, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis die Täter ergriffen werden. Doch die drei sind immer noch auf freiem Fuß.

Das Landeskriminalamt weist die Kritik an der Ermittlungsarbeit zurück: Die bundesweite Fahndung sei schon vor einem Jahr, als man erstmals DNA-Material der Täter habe sichern können, beim LKA zentralisiert worden. Als Erfolg verbuchen die LKA-Ermittler, dass sie viele Erkenntnisse über die Ex-RAF-Leute sammeln konnten. Über 600 Hinweise gingen ein, doch der entscheidende Tipp war nicht dabei.

H. Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pilot? Fußballspieler? Polizist? Florian hat da andere Vorstellungen – Der Elfjährige aus Hamburg will lieber etwas mit Tieren machen, genauer gesagt mit Ziegen und Schafen – Schäfer zu sein, das wäre sein Traum.

11.07.2016

Die Landesregierung gefährde „Sicherheit und Ordnung“ mit ihrem Gesetz, so die Polizeigewerkschaft GdP. Auch die CDU lehnt den Plan ab.

11.07.2016

Im Friesenhof-Untersuchungsausschuss des Kieler Landtages wurde gestern das Fazit eines neuen Gutachtens verlesen. Dieses bemängelte die Konzepte der Jungendeinrichtung.

11.07.2016
Anzeige