Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Neue Moschee in ehemaliger Kapernaum-Kirche eröffnet
Nachrichten Norddeutschland Neue Moschee in ehemaliger Kapernaum-Kirche eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 26.09.2018
Ein Regenbogen spannt sich über die neue Al-Nour-Moschee im Stadtteil Horn. Quelle: Axel Heimken
Hamburg

Nach einem knapp fünfjährigen Umbau ist die ehemalige Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn als Moschee eröffnet worden. „Dies ist eine Brücke, die das Christentum und den Islam zusammenführt“, sagte der Imam des Islamischen Zentrums Al-Nour, Samir El-Rajab, am Mittwoch in seiner Ansprache vor rund 300 geladenen Gästen. Die Umwandlung der Kirche in eine Moschee gilt als deutschlandweit einmaliges Projekt.

Die 1961 geweihte Kirche war Weihnachten 2002 entwidmet worden. Die Sanierungskosten von 1,5 Millionen Euro überforderten die evangelisch-lutherische Gemeinde. Jahrelang stand das Gebäude leer und verfiel. Ein privater Investor übernahm die Kirche und bot sie 2012 im Internet an. Das Islamische Zentrum Al-Nour kaufte das Gebäude für knapp eine Million Euro. Der sich anschließende Umbau kostete weitere vier Millionen Euro.

Seit 2007 hat die Landeskirche in einer Rechtsverordnung festgelegt, dass Kirchen nur an christliche oder - als Ausnahme - jüdische Religionsgemeinschaften verkauft werden dürfen. Die neue Al-Nour-Moschee wird von beiden Seiten als Sonderfall bezeichnet.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein psychisch kranker Mann hat am Mittwoch auf einem Parkplatz in Norderstedt (Kreis Segeberg) einen Autofahrer mit einer Pistole bedroht.

26.09.2018

Ein Mitarbeiter eines Möbelhauses ist am Mittwoch in Halstenbek-Krupunder (Kreis Pinneberg) bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen.

26.09.2018

Kieler Ozeanforscher suchen im Mittelmeer nach Süßwasser-Vorkommen unter dem Meeresboden.

26.09.2018