Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Neumünsteraner sind am häufigsten krank
Nachrichten Norddeutschland Neumünsteraner sind am häufigsten krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 21.06.2016

Bei Krankschreibungen von Arbeitnehmern gibt es in Schleswig-Holstein deutliche regionale Unterschiede. So entfielen auf jeden bei der AOK versicherten Erwerbstätigen in Neumünster im vergangenen Jahr durchschnittlich 24,1 Arbeitsunfähigkeitstage und damit die meisten im Land. Die niedrigsten Werte hatten die Kreise Nordfriesland und Pinneberg mit 18,2, berichtete die AOK. Der Landesdurchschnitt betrug demnach 19,9 Tage. Insgesamt blieb der Krankenstand bei den 290000 versicherten Arbeitnehmern der AOK Nordwest in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr konstant bei 5,4 Prozent. Gut jeder zweite Beschäftigte (52,9 Prozent) meldete sich einmal oder mehrfach krank. Fast die Hälfte der Arbeitsunfähigkeitstage geht auf das Konto von Langzeitkranken.

Die meisten Fehltage verursachten Muskel- und Skeletterkrankungen vor psychischen Erkrankungen, Atemwegserkrankungen und Verletzungen. Erhebliche Unterschiede bei den Krankenständen gibt es auch zwischen den Branchen. Den höchsten Wert mit 6,6 Prozent registrierte die öffentliche Verwaltung. Im Vorjahr waren es noch 6,2 Prozent. Niedrige Krankenstände hatten die Land- und Forstwirtschaft mit 3,5 Prozent sowie Banken und Versicherungen mit 3,7 Prozent.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Schleswig-Holstein ist das Elterngeld für Väter weniger populär als in anderen Ländern. 29,4 Prozent der Männer, die 2014 Vater wurden, bezogen im nördlichsten Bundesland diese Leistung.

21.06.2016

Ein Kunsthistoriker, ein Landwirt und ein Investor streiten mit der Bahn um den Erhalt des Stationsgebäudes von Dauenhof im Kreis Pinneberg. Die Bahn will es trotz eines Kaufangebots abreißen.

22.06.2016

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) macht bundesweit Schlagzeilen, diesmal allerdings weniger als Politiker und mehr als Partner der Agenturchefin Bärbel Boy.

22.06.2016
Anzeige