Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Nichts ging mehr: Vollsperrung der A1
Nachrichten Norddeutschland Nichts ging mehr: Vollsperrung der A1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 03.08.2017
Vollsperrung auf der A1. Quelle: Jens Burmester
Bad Oldesloe/Bargteheide

Stillstand auf der Autobahn 1. Weil Autofahrer gemeldet hatten, dass ein Baum auf eine Stromleitung gefallen sei und brennen solle, sperrten die Beamten der Autobahnpolizei die A1 am Donnerstag gegen 11.15 Uhr in beiden Richtungen. Da diese 11.000 Volt Mittelspannungsleitung quer über die Autobahn von Pölitz weiter in Richtung Rohlfshagen verläuft, wurde befürchtet, dass die Leitungen reißen und auf die Autobahn fallen könnten. Erst nach knapp eineinhalb Stunden wurde die Autobahn wieder freigegeben. Bis dahin hatte sich längere Rückstaus gebildet, obwohl am Kreuz Bargteheide in Richtung Norden und an der AS Bad Oldesloe in Richtung Süden bereits gesperrt war und der Verkehr abgeleitet wurde. „Bei diesem Einsatz hatte es mit der Rettungsgasse eigentlich sehr gut funktioniert“, erklärte Bad Oldesloes Gemeindewehrführer Olaf Klaus.

Lediglich zwei Autos standen etwas ungünstig im Stau. Bevor jedoch dieser Einsatz auf der A1 begann, wurden die Feuerwehren aus Bargteheide und Hammoor alarmiert, weil der Baum auf Höhe der Raststätte Buddikate in Richtung Hamburg auf einer Leitung liegen sollte. „Wir haben hier nichts finden können und rücken wieder ab“, sagte Bargteheides Vizewehrführer Maik Kortmann. Auch die Suche der Hammoorer Einsatzkräfte blieb erfolglos. Dann kam die richtige Meldung und der Einsatz für die Feuerwehr Bad Oldesloe. Der Baum, eine riesige Pappel, lag auf der Mittelspannungsleitung direkt an einem Teich vor dem stillgelegten Parkplatz Sylsbek an der A1 in Richtung Hamburg. Ein Anwohner berichtete, dass erst vor relativ kurzer Zeit die Leitung von einer Firma freigeschnitten wurde. Die große Pappel haben die Männer wohl übersehen.

Und einige Meter weiter steht noch eine große Pappel, die später auch auf die Leitung kippen könnte. Offensichtlich ist es nur eine Frage der Zeit und der richtigen Windstärke, bis auch die dann möglicherweise in der 11.000 Volt Leitung landet. Die Autobahnpolizei wartete, bis Fachleute des Stromversorgers die Leitung stromlos geschaltet hatten und gaben dann nach knapp eineinhalb Stunden die A1 wieder frei. Später sollte während der Baumfällung die Autobahn noch einmal kurzfristig gesperrt werden.

jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!