Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Noch einmal die Sonne genießen
Nachrichten Norddeutschland Noch einmal die Sonne genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 22.09.2017
Sylvia Tebbe (57) freut sich mit ihrer Tochter Melanie Strutz (33, r.) und Enkelin Katharina (1) über das sonnige Wetter in Scharbeutz.
Scharbeutz

Vergnügt schnappt sich Mia (4) ihre pinkfarbene Gießkanne und kippt Meerwasser über eine Sandburg. Ihre Eltern Dennis und Melanie Nieland genießen derweil das schöne Wetter. So wie die Familie aus Oberhausen nutzen viele das Wochenende, um noch einmal Sonne zu tanken.

„Das haben wir auch dringend nötig“, sagt Dennis Nieland. „Bei uns im Ruhrgebiet hatten wir diesen Sommer nicht viel Sonnenschein.“ Normalerweise fährt die Familie einmal im Jahr ans Mittelmeer, dieses Jahr entschied sie sich aus Kostengründen erstmals für die Ostsee – und hat Glück. „Es ist wirklich schön für die Jahreszeit“, sagt der 35-Jährige.

Auch Sylvia Tebbe ist begeistert. „Es ist wunderbar hier“, sagt die 57-Jährige aus Rheine. Mit Tochter Melanie Strutz (33) und Enkelin Katharina (1) hat sie sich einen Strandkorb in Scharbeutz gemietet. „Das perfekte Urlaubswetter“, sagt Melanie Strutz.Vor allem für ihre Tochter sei es toll. „Es ist das erste Mal, dass sie am Strand spielen kann. Vorher war sie dafür noch zu klein.“

Die Strandkorbvermieter freuen sich über das sonnige Wetter, auch wenn es an der durchwachsenen Sommerbilanz nicht mehr viel ändern könne. „Überwiegend ist die Zeit für Strandkorbgäste jetzt vorbei“, sagt Manfred Fahrenkrug, der mit seiner Frau Heike in Scharbeutz 100 Strandkörbe vermietet. „Das Wichtigste ist jetzt, sie trocken ins Winterlager zu bekommen.“ Die Hälfte ist bereits abtransportiert, die anderen werden auch an diesem Wochenende noch an Tagesgäste vermietet. „Wenn sich der nächste Regen ankündigt, werden wir sie aber ganz schnell reinholen“, sagt Heike Fahrenkrug.

Denn Nässe sei so kurz vor der Einlagerung schlecht. Zum einen bleibe der Sand dann an den Strandkörben kleben, außerdem fange das nasse Holz an zu gammeln.

Das bestätigen auch Dieter Lemcke und Stephan Teut. Die beiden Rentner betreuen in Scharbeutz die Strandkörbe der Familie Alff. Stück für Stück holen sie diese zurzeit zum Reinigen und Trocknen an die Promenade. Rund 150 Exemplare stehen aber noch am Strand und werden genutzt – zum Beispiel von Manfred Eichhorst und seiner Frau Hannelore. „Es lässt sich sehr gut aushalten in der Sonne“, berichtet der 78-Jährige, während er ein Pärchen beobachtet, das in der Ostsee schwimmt. „Die haben Mut“, sagt er. „Vielleicht gehe ich später auch noch rein.“

Urlauber Henner Koch hat sich nur bis zu den Knien ins Wasser gewagt. „Es ist gar nicht so kalt, wenn man erst mal drin steht“, sagt der 65-Jährige. „Aber richtig baden ist nur was für die Harten.“

Zusammen mit seiner Frau genießt er stattdessen lieber die letzte Sonnenstunde des Urlaubs im Strandkorb, bevor es wieder zurück in die Heimat nach Verden (Niedersachsen) geht. „Es war schön, noch mal so sonniges Wetter zu haben.“

Sonniges Wochenende

Hoch „Rosi“ bringt heute und morgen erneut schönes Wetter in den Norden. „Es bleibt überwiegend sehr freundlich“, sagt Christoph Lerchl, Meteorologe bei der Wetterwelt GmbH in Kiel. Heute sind demnach fünf bis acht Sonnenstunden möglich – bei Temperaturen von 17 bis 19 Grad. Morgen soll es vor allem vormittags und abends schön werden.

Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht auch um Wirtschaftsinteressen und globale Probleme wie den Klimawandel.

22.09.2017

Kommunen müssen Haus- und Wohnungsbesitzer seit 2012 zur Kasse bitten, wenn ihre Straßen ausgebaut werden. Das soll sich mit einem neuen Gesetzentwurf der Jamaika-Koalition ändern. CDU, Grüne und FDP wollen es Kommunen künftig wieder selbst überlassen, ob sie von Anwohnern Beiträge für den Straßenausbau erheben oder nicht.

22.09.2017

Viele Kommunen haben kein Geld. Dafür aber jede Menge marode Straßen. Also müssen sie zusehen, wo sie die Mittel herbekommen, um die Fahrbahnen instand zu setzen.

22.09.2017