Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Nord-Grüne wählen neue Doppelspitze
Nachrichten Norddeutschland Nord-Grüne wählen neue Doppelspitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.10.2017
Ann-Kathrin Tranziska (43) und Steffen Regis (28) führen die Grünen.
Anzeige
Neumünster

Der Landesparteitag in Neumünster wählte die Pinneberger Kreisgeschäftsführerin Tranziska und den Kieler Regis, bisher persönlicher Referent von Umweltminister Robert Habeck. Beide bekannten sich klar zur neuen Jamaika-Koalition mit CDU und FDP.

Regis setzte sich in einem Wahlkrimi gegen den bisherigen Co-Landesvorsitzenden Arfst Wagner (63) durch. Im ersten Durchgang holte Wagner 60 Stimmen und Regis 59; es gab eine Enthaltung. 61 wurden zur Wahl gebraucht. In der zweiten Runde erhielt jedoch Regis 64 Stimmen und Wagner 56. Tranziska (43) gewann gegen die Flensburger Kreisvorsitzende Benita von Brackel-Schmidt (60) und gegen die Datenschutzexpertin Kirsten Bock (51) aus dem Kreis Plön. Die seit 2012 amtierende Vorsitzende Ruth Kastner (66) trat nicht wieder an. Tranziska, Biologin und selbstständig, bekam 66 Stimmen, Bock 26, von Brackel-Schmidt 24. Neue Schatzmeisterin ist die 22-jährige Anna Rogge. Eine politische Neuausrichtung ist mit der neuen Doppelspitze nicht zu erwarten. Die Nord-Grünen sind nicht in Lager gespalten. Ihre Mitgliederzahl stieg gerade auf die Rekordmarke von deutlich über 2500 – nach weiteren Zuwächsen in den letzten Wochen, also auch unter „Jamaika“. Der Schwenk zu Jamaika mit CDU und FDP stellte auf dem Parteitag niemand in Frage.

Umweltminister Habeck setzte auch im Blick auf den Bund Akzente. Er forderte die Union auf, zügig Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaika-Koalition aufzunehmen: „Kommt an den Verhandlungstisch und schneidet euch drei Scheiben von den Grünen ab! Schluss mit der Selbstbeschäftigung der Union.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schmidt-Ära in Langwedel ist endgültig vorbei: Das Ferienhaus des früheren Bundeskanzlers am Brahmsee ist verkauft. Eine Familie mit Kindern soll das geschichtsträchtige Häuschen inklusive Grundstück übernommen haben. Im Ort denkt man gern an die alten Zeiten zurück.

07.10.2017

Den Welterbe-Titel teilt sich die Speicherstadt mit dem angrenzenden Kontorhausviertel und dem sogenannten Chilehaus.

07.10.2017

Na, liebe Leute, die Ansage unseres Ministerpräsidenten ist ja wohl eindeutig. Jetzt wird nicht mehr gekleckert, jetzt wird digitalisiert!

07.10.2017
Anzeige