Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Nord-SPD berät mit der Basis über Koalitionsvertrag
Nachrichten Norddeutschland Nord-SPD berät mit der Basis über Koalitionsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 19.02.2018
Anzeige
Kiel

Bei Konferenzen auf Kreis- und Landesebene werden die Sozialdemokraten auch über die Gesamtsituation der schwer angeschlagenen Partei diskutieren. Heute in Rendsburg und morgen in Trappenkamp stehen landesweite Mitgliederkonferenzen mit dem Landesvorsitzenden Ralf Stegner an.

Nach den Führungsquerelen um den mittlerweile zurückgetretenen Parteivorsitzenden Martin Schulz sahen Umfragen die SPD zuletzt nur bei um die 16 Prozent und damit noch deutlich schlechter als bei der Bundestagswahl vor fünf Monaten (20,5 Prozent).

Bei den Mitgliederkonferenzen soll es zunächst jeweils fünfzehnminütige Pro- und Kontra-Darstellungen zum vorliegenden Koalitionsvertrag geben, vom Ex-Landesvorsitzenden Franz Thönnes und von der Juso-Landesvorsitzenden Sophia Schiebe. „Und dann gibt es eine Diskussion, der ich mich stellen werde“, sagte der Landesvorsitzende Ralf Stegner. Aus seiner Sicht hat die SPD so gut verhandelt, dass der Koalitionsvertrag für ihn zustimmungsfähig ist.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus islamistischer Gesinnung hat Ahmad A. an einer Hamburger Einkaufsstraße wahllos auf Kunden und Passanten eingestochen – davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt und forderte gestern vor Gericht eine lebenslange Freiheitsstrafe für den 27-jährigen Mann.

19.02.2018

Die Ostseeküste ist für Urlauber ein Traum. Doch der steigende Meeresspiegel und Sturmfluten bedrohen die Küste – laut einer US-Studie ist die Gefahr größer als erwartet. 

21.02.2018

 Die Luftwaffen-Tornados auf dem Fliegerhorst Jagel in Schleswig-Holstein dürfen seit einer Woche nicht fliegen, weil dem Kerosin zu viel Biodiesel zugemischt war. Dies sei bei einer Routineüberprüfung am vergangenen Montag aufgefallen, berichten die „Schleswiger-Nachrichten“ (Montag).

21.02.2018
Anzeige