Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Norddeutsche "Scuddy"-Erfinder bei den Vox-Löwen
Nachrichten Norddeutschland Norddeutsche "Scuddy"-Erfinder bei den Vox-Löwen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 24.10.2016
Jörn Jacobi mit seinem "Scuddy" Quelle: Roessler, Archiv
Anzeige
Reinbek/Kiel

Die Erfindung wurde bereits beim bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämiert - jetzt will das Start-up das Konzept der fünfköpfigen Jury der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ (Dienstag, 20.15 Uhr) vorstellen, darunter auch Investor und AWD-Gründer Carsten Maschmeyer. Schaffen es die Freunde Jörn Jacobi und Tim Ascheberg die Unternehmer zu überzeugen, ist ihnen die Unterstützung ihres Unternehmens gewiss. Dafür erhalten die Investoren aus der Show Unternehmensanteile.

Das Besondere am "Scuddy": Der City-Flitzer lässt sich binnen Sekunden zu einem Trolley verwandeln und darf somit kostenlos in Bus und Bahnen mitgenommen werden. „Die Grundidee war, ein praktisches Elektrofahrzeug für Berufspendler zu entwickeln“, sagt Jörn Jacobi. Mittlerweile würden aber Camper und Segler zu den Hauptabnehmern der flinken Roller gehören, erzählt er.

4500 Euro kostet der „Scuddy“. Kein Schnäppchen. „Dem stehen aber die geringen Unterhaltskosten gegenüber. Nur 66 Euro für die Versicherung im Jahr und nur zwölf Cent pro Akku-Ladung. Damit kommt man über 30 Kilometer weit“, betont Unternehmer Jacobi. Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Tim Ascheberg entwickelte der Maschinenbaustudent von der FH Kiel den 27,5 Kilogramm schweren Roller.

Noch ist „Scuddy“ eine Zwei-Mann-Show, die Fertigung liegt in einem Kieler Hinterhof - doch dabei soll es nicht bleiben.

Dass der grüne Roller heißt, wie er heißt, ist im Übrigen einer Lübecker Agentur zu verdanken. „Scuddy“ ist eine Kombination aus Scooter (engl. Roller) und Buddy (engl. Kumpel). Ausgedacht hat ihn sich Bachorski Design.

35 Stundenkilometer ist der „Scuddy“ schnell. Ab 16 Jahren darf er mit der Führerscheinklasse M gefahren werden. Der Roller kostet in der Standardvariante 4500 Euro. Die günstigere City-Variante ist bis zu 20 Stundenkilometer schnell und darf bereits ab 15 Jahren (mit bestandener Mofaprüfung) gefahren werden. Betrieben wird der Roller von einem LiFePO4-Hochleistungsakku und einem 1500W-Motor (1000W City Version).Das Besondere an „Scuddy“ ist seine hintere Generatorbremse, die mit der Bremsenergie gleichzeitig den Akku wieder während der Fahrt auflädt. Vorne ist der Roller mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgestattet.

Verkehrsrechtlich ist der „Scuddy“ ein Mofa. Das bedeutet, es besteht einen Kennzeichen- und damit Versicherungspflicht. Auch ein Helm muss bei Fahrten auf öffentlichen Verkehrswegen getragen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige