Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Nur 13 Grad am Strand – sogar die Ostsee ist wärmer
Nachrichten Norddeutschland Nur 13 Grad am Strand – sogar die Ostsee ist wärmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 11.08.2016
Silas (10) wagt sich trotz der kühlen Temperaturen in die Ostsee, seine Tante Daniela Asmussen (49) lässt ihre dicke Jacke lieber an. Quelle: Fotos: Felix König
Anzeige
In den kommenden Tagen

Mit einer Wolljacke und einer roten Decke hat sich Christina von Riegen in ihren Strandkorb gekuschelt, das Verdeck tief nach unten gezogen. Dunkle Wolken ziehen auf, es beginnt zu regnen. Mal wieder. Ein paar Minuten später ist die Sonne zurück. „Jetzt ist es richtig schön“, sagt die 45-Jährige und klappt das Verdeck zurück. Die dicke Kleidung behält sie aber an.

Die meisten Urlauber nehmen das wechselhafte Wetter gelassen – Mit Decken und warmer Kleidung warten sie in ihren Strandkörben auf Sonnenschein.

Denn das Thermometer an der Promenade von Travemünde zeigt gerade einmal 13 Grad an. „Ich mache schon seit meiner Kindheit Urlaub in Travemünde, das Wetter hält mich nicht ab“, sagt die Hamburgerin. „Ich genieße die Zeit trotzdem.“

Ähnlich gelassen bleibt auch Edith Buchner. Die Travemünderin hat zurzeit Besuch von ihrem Enkel Maximilian (4) aus Hamburg. „Das Wasser ist zwar zu kalt, aber es gibt ja noch genügend andere Sachen, die wir am Strand machen können“, sagt die 70-Jährige. „Zum Beispiel Ball spielen, Steine sammeln, auf den Spielplatz gehen oder etwas im Sand bauen.“ Das Wetter sei letztendlich egal, man müsse sich nur passend anziehen.

„Von dem Wetter lasse ich mir doch den Urlaub nicht versauen“, sagt auch Iris Willmes. „Ich mache trotzdem alles, was ich mir vorgenommen habe.“ Und das sei vor allem, viel Zeit am Meer zu verbringen. Mit Schal, Pullover, warmer Hose und Jacke hat sie es sich auf der Travemünder Seebrücke gemütlich gemacht. „Zu Hause ist es zurzeit extrem warm und stickig“, berichtet die 51-Jährige aus Bensheim (Hessen). „Das finde ich viel unangenehmer. Bei so einer Schwüle kann ich den Sommer überhaupt nicht genießen, dagegen ist es hier wesentlich schöner.“

Nur ins Wasser habe sie sich bisher noch nicht getraut – im Gegensatz zu Silas. Der Zehnjährige ist einer der wenigen, die sich trotz der kalten Temperaturen in der Ostsee herumtreiben. Vergnügt taucht und springt der Junge aus Schliengen (Baden-Württemberg) durch das Wasser. Es ist immerhin 19 Grad warm. Zurück an Land kuschelt er sich sofort in ein Handtuch und eine Wolljacke. „Jetzt ist es doch kalt“, sagt Silas. Sein Körper zittert, seine Lippen bibbern. „Aber es macht trotzdem Spaß.“

Kalt war auch den Freundinnen Laura (10) und Johanna (9). Deshalb haben sich die beiden in Timmendorfer Strand mit einer Picknickdecke, zwei Jacken und mehreren Handtüchern ein Zelt gebaut. „Jetzt weht uns der Sand nicht mehr so in die Augen, und es ist wärmer“, sagt Johanna. Ihre Eltern sitzen nebenan im Strandkorb. „Hier lässt es sich aushalten, aber wir hoffen trotzdem noch auf besseres Urlaubswetter“, sagt Christina Brandenburg.

Das wünscht sich auch Kim Struck. „Ein bisschen wärmer wäre schön“, sagt die 35-Jährige, während sie mit ihrer Tochter Isa (5) Muscheln sucht. Mit den Füßen sind die Hamburgerinnen dafür in der Ostsee. „Wir waren auch schon ganz drin, das Wasser ist im Gegensatz zur Luft nämlich total warm.“

Es bleibt wechselhaft

müssen sich die Menschen im Norden weiter auf Regenschauer einstellen. Die Sonne kommt laut Diplom-Meteorologin Alina Voß von der Wetterwelt in Kiel nur selten durch die dicken Wolken. Heute soll es ähnlich kühl wie gestern bleiben, ab morgen steigen die Temperaturen langsam. „Am Wochenende erreichen sie knapp 20 Grad. Richtig freundlich wird es aber erst Dienstag und Mittwoch“, sagt Voß. „Dann bleibt es trocken mit viel Sonnenschein bei 23 bis 24 Grad.“

Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feuerwehr bringt 96 Menschen ins Freie.

10.08.2016

Wichtiges Signal: „Wir reden miteinander“.

10.08.2016

Vögel bereiten sich auf den Flug in den Süden vor.

10.08.2016
Anzeige