Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Ole Schröder zieht sich aus der Politik zurück
Nachrichten Norddeutschland Ole Schröder zieht sich aus der Politik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 24.06.2016
Anzeige
Berlin

CDU-Politiker Ole Schröder hat gestern seinen Ausstieg aus der Politik erklärt. Er will offenbar wieder als Anwalt arbeiten. „Nach 15 Jahren im Deutschen Bundestag möchte ich mich nach dem Ende dieser Wahlperiode neuen beruflichen Herausforderungen widmen“, teilte der 44-jährige Bundestagsabgeordnete aus Pinneberg mit. In der Landespartei zeigte man sich überrascht. Schröder ist seit 2007 in Berlin Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Schleswig- Holstein und seit dem Jahr 2009 auch Parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium.

Ole Schröder (CDU). Quelle: dpa

Lange als Hoffnungsträger gefeiert war man in CDU-Kreisen aber in den vergangenen Jahren mit seinem Einsatz unzufrieden. Schröder – immerhin einziges Regierungsmitglied aus Schleswig-Holstein – sei zu wenig zu hören gewesen, heißt es. Als „konturlos“ wurde er kritisiert. Andere meinten, er habe die Bindung nach Schleswig-Holstein verloren, seit er mit seiner Familie in Berlin zu Hause ist.

Schröder betonte jedoch, dass „rein persönliche Gründe“ den Ausschlag gegeben hätten. Er ist mit der früheren Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) verheiratet, die schon im April erklärt hatte, sie werde 2017 nicht mehr für den Bundestag kandidieren. Dem „Wiesbadener Kurier“ verriet sie, dass man den Lebensmittelpunkt wieder mehr nach Wiesbaden verlegen wolle. Das Paar, das zwei gemeinsame Töchter hat, soll im Bezirk Sonnenberg ein Haus erworben haben.

Ole Schröder war 2002 als Spitzenkandidat der Jungen Union über die Landesliste in den Bundestag gekommen. 2005 wurde er im Wahlkreis Pinneberg direkt gewählt – obwohl die CDU bei den Zweitstimmen hinten lag.

CDU-Landeschef Ingbert Liebing zollte ihm Respekt: „Ich bedaure die Entscheidung von Ole Schröder. Er ist ein erfahrener Bundestagskollege, der dem Parlament seit vier Legislaturperioden angehört.“

Auch der Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul aus Rendsburg bedauerte den Verlust. „So jemanden muss man erstmal ersetzen.“ Wadephul aber könnte profitieren: Er gilt vielen als natürlicher Anwärter auf den Vorsitz der CDU-Landesgruppe. J. Paulat

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Mehr als fünf Jahre nach dem Tod der Pornodarstellerin „Sexy Cora“ bei einer Schönheitsoperation ist eine Hamburger Klinik zu einer hohen Schadenersatzzahlung verurteilt worden.

24.06.2016

In der Travemündung macht sich millionenfach der bissige Seeringelwurm breit. Das bei Anglern als Köder sehr beliebte Tierchen ist mit bloßem Auge unmittelbar unter der Wasseroberfläche zu sehen. Die Bisse des Wurms, der zehn bis 50 Zentimeter lang wird, sind für den Menschen aber ungefährlich.

25.06.2016

Lena Bardowicks aus Lübeck fährt ihre Maschine aus Leidenschaft – an diesem Wochenende rollt sie durch Hamburg.

25.06.2016
Anzeige