Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland P&R: Gebührenpflicht zahlt sich aus
Nachrichten Norddeutschland P&R: Gebührenpflicht zahlt sich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 27.10.2017
Anzeige
Hamburg

Wer in Park&Ride-Anlagen in Hamburg sein Auto abstellt, muss mittlerweile in nahezu allen Anlagen eine Gebühr bezahlen. Vier Stellflächen in Ohlstedt und Schnelsen, am Hochkamp und bei Hagenbecks Tierpark sollen neben den bereits 26 kostenpflichtigen Anlagen im ersten Halbjahr 2018 noch auf das bezahlte Parken umgestellt werden, sagt der Geschäftsführer der stadteigenen P+R-Betriebsgesellschaft mbH, Klaus Uphoff.

Unterm Strich hat sich die Mitte 2014 eingeführte Entgeltpflicht für Pendler ausgezahlt, auch wenn es damals einen öffentlichen Aufschrei gab. „Die Entgeltpflicht ist akzeptiert. Zumal das Parken in der Innenstadt deutlich teurer wäre“, sagte Uphoff – und: „Wir haben die Anlagen von Fremdnutzern befreit, die dort ihren Zweit- oder Drittwagen geparkt haben.“ Zwar ging die Auslastung mancher Anlagen wie zum Beispiel von zweien in Bergedorf von mehr als 90 Prozent zunächst auf um die 60 Prozent (2015) zurück, legte im Folgejahr 2016 aber wieder auf 83 bis 94 Prozent zu.

An anderen Standorten geht der Trend ebenfalls wieder nach oben.

Der Geschäftsführer nennt mehrere Gründe für die wieder gestiegene Nachfrage: Die Anlagen seien durch Videoüberwachung, Notrufanlagen und mehr Sauberkeit sicherer und damit für die Kunden attraktiver geworden. Baustellen mit Staugefahr begünstigten den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel.

Für die Betreibergesellschaft haben sich die Parkgebühren positiv ausgewirkt: Musste die Stadt vor 2014 noch Verluste von einer halben Million Euro (2013) ausgleichen, werden seit 2015 schwarze Zahlen geschrieben. 2016 gab es aus dem P+R-Entgelt einen Überschuss von einer Million Euro, von dem 583 000 Euro an die Stadt abgeführt wurden. Die restlichen Mittel werden investiert.

Insgesamt bietet P&R rund 8700 Stellplätze an Strecken der U- und S-Bahnen. Auf lange Sicht soll auch das Bezahlen per Handy möglich sein.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im November auch Zugausfälle auf Rügen.

27.10.2017

Ein Orkantief ist von der Nordsee unterwegs zur Ostsee. „Am Abend kommt es in Holstein zu Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern“, informiert Benedikt März vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hamburg. Die Bahn bietet kostenlose Ticket-Stornierung an.

28.10.2017

Bei neuen Diesel-Autos sind Rußpartikelfilter längst schon vorgeschrieben. Die meisten Baumaschinen mit Dieselmotor hingen rattern noch völlig ungefiltert vor sich hin. Die Gewerkschaft IG Bau hält das für ein Unding – der Staat müsse auch für sie endlich eine Partikelfilter-Pflicht einführen.

27.10.2017
Anzeige