Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Paukenschlag im Kieler Rockerprozess - Schöffe befangen?
Nachrichten Norddeutschland Paukenschlag im Kieler Rockerprozess - Schöffe befangen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 25.10.2012
Anzeige
Kiel

Ein Vergewaltigungs-Prozess gegen den früheren Vize-Präsidenten der verbotenen Kieler Hells Angels hat am Mittwoch mit einem Paukenschlag begonnen. Noch bevor die Anklage vor der 7. Großen Strafkammer am Landgericht Kiel verlesen werden konnte, lehnte die Verteidigung des 55-jährigen Rockers einen der beiden Schöffen wegen Besorgnis der Befangenheit ab. Das Gericht unterbrach die Verhandlung daraufhin. Die Kammer will ihre Entscheidung über den Antrag zum nächsten Termin am 5. November verkünden. Sollte das Gericht dem Antrag stattgeben, platzt der Prozess und müsste völlig neu beginnen.

Der Laienrichter sei bereits im Verfahren gegen den Ex-Boss der Hells-Angels-Unterstützertruppe Legion 81 Schöffe gewesen, in dem das mutmaßliche Opfer den Rocker erstmals der mehrfachen Vergewaltigung beschuldigt habe, begründet die Verteidigung ihren Antrag. Im Urteil sei dies als feststehende Tatsache behandelt worden, obwohl der Rocker nicht mitangeklagt war. Er befürchte nun, dass der Schöffe sich schon vor der Beweisaufnahme eine Meinung gebildet habe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Til Schweiger jetzt auch Christian Ulmen und Nora Tschirner: Die beiden Schauspieler sollen als „Tatort“-Kommissare in Weimar ermitteln.

24.10.2012

Platzt der Vergewaltigungs-Prozess gegen einen ehemaligen Rocker-Anführer in Kiel? Die Verteidigung des Hells Angels hält einen der Schöffen für befangen.

24.10.2012

Schleswig-Holstein ändert den bisher nicht verfassungsgemäßen Umgang mit Sicherungsverwahrten. Das Justizministerium versicherte, nur therapierte Täter werden freikommen.

23.10.2012
Anzeige