Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Pendler freuen sich über Reservierungsmöglichkeit
Nachrichten Norddeutschland Pendler freuen sich über Reservierungsmöglichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 04.10.2017
„Eine kostenlose Sitzplatzreservierung wäre wirklich toll. Sybille Maaß (52) aus Reinfeld

Damit könnte sie sich vom 10. Dezember an kostenlos einen Sitzplatz im Zug reservieren. Denn nach dem Fahrplanwechsel bietet die Deutsche Bahn auch auf der hochfrequentierten Strecke zwischen Lübeck und Hamburg Sitzplatzreservierungen an. Für Einzelfahrten kosten sie einen Euro, für Abo-Kunden mit SH-Tarif sind sie kostenfrei. „Ich werde das Angebot auf jeden Fall nutzen“, sagt Maaß.

„Einen Stammplatz in der Bahn zu haben, das wäre ja cool“, sagt Sybille Maaß. Die Bankangestellte pendelt täglich mit der Bahn von ihrer Heimat Reinfeld zur Arbeitsstelle nach Lübeck. Für die knapp zehnminütige Strecke besitzt sie eine Abo-Fahrkarte nach dem Schleswig-Holstein-Tarif.

„Gerade in der 2. Klasse macht das Sinn, denn die Abteile sind immer sehr voll.“ Als sie noch in Hamburg gewohnt habe, habe sie sich extra ein Ticket für die 1. Klasse gekauft, „weil es dort leichter war, einen Sitzplatz bis Lübeck zu bekommen“.

Auch Michael Justus findet die Reservierungsmöglichkeit gut. Der 17-Jährige macht zurzeit eine Ausbildung zum Betriebstechniker und pendelt dafür täglich von Bad Oldesloe nach Lübeck. „Bisher habe ich zwar immer einen Sitzplatz bekommen, aber wenn die Reservierung kostenlos ist, könnte das schon interessant für mich sein“, sagt der Oldesloer, der ebenfalls eine Abo-Karte besitzt.

Für Pendler, die zu Stoßzeiten unterwegs seien, könne das Angebot sinnvoll sein, findet auch Ulrich Matz. „Aber ich selbst brauche das nicht.“ Der Hamburger besucht zwar jeden zweiten Tag seine Mutter in Lübeck, sitzt aber meist mittags und spätnachmittags im Zug. „Dann ist es relativ leer“, berichtet der 72-Jährige.

Klaus Hesse will den Service ebenfalls nicht nutzen – obwohl er eine Monatskarte hat, mit der die Reservierung laut Bahn kostenlos sein wird. „Ich pendel täglich von Reinfeld nach Lübeck. Auf dem Streckenabschnitt ist immer etwas frei“, sagt der 50-Jährige. Weiter Richtung Hamburg sehe die Situation schon anders aus, da sei so eine Möglichkeit vielleicht ganz gut, meint er.

Ähnlich sieht das Studentin Neele Rickert. Die 19-Jährige hat zwischen Bad Oldesloe und Lübeck keine Probleme, einen Sitzplatz zu finden. „Deswegen brauche ich keine Reservierung.“ Auch Hannah (17) will sich ihren Sitzplatz weiterhin selbst suchen. Sie fährt vier bis fünf Mal pro Woche von Lübeck zum Hockeytraining nach Hamburg. „Ich bin nachmittags unterwegs“, sagt sie. „Da ist genug frei.“

Und das soll laut Bahn auch in Zukunft so bleiben. „Die Reservierungsplätze können, wenn sie frei sind, weiterhin von anderen Gästen genutzt werden“, sagt ein Bahnsprecher. „Diese müssen nur aufstehen, wenn jemand mit der entsprechenden Reservierungsnummer kommt.“

jd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Aussicht auf eine angeblich hohe Millionenerbschaft, gefälschten Dokumenten, E-Mails und Behördenschreiben soll sich ein 55-jähriger Norderstedter über mehrere Jahre rund 3,6 Millionen Euro erschwindelt haben. In Kiel hat jetzt der Prozess wegen Betrugs begonnen.

04.10.2017

SPD-Oppositionsführer Ralf Stegner gibt der Kieler Jamaika- Koalition für ihre ersten 100 Regierungsstage eine glatte „Sechs“. „Gemessen an ihren eigenen Ansprüchen: ungenügend“, bilanzierte Stegner gestern in Kiel. „Dösen statt Dynamik“ sei offenbar das Motto von CDU, Grünen und FDP.

04.10.2017

Dürfen Fraktions-Mitarbeiter die Akten des Innenministeriums zur Rocker-Affäre einsehen? Darüber gibt es Streit zwischen dem SPD-Innenpolitiker Kai Dolgner und der Landtagsverwaltung.

04.10.2017
Anzeige