Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Plastikmüll soll aus dem Meer gefischt werden

Kiel Plastikmüll soll aus dem Meer gefischt werden

Deutsche Unternehmen bauen ein System auf, das 2018 an den Start gehen soll – Kieler Meteorologe Meeno Schrader arbeitet mit.

Kiel. Ein Netzwerk aus deutschen Unternehmen will weltweit Plastikmüll aus den Meeren fischen. Das dafür entwickelte System soll ab 2018 einsatzbereit sein, sagte Projektkoordinator Dirk Lindenau. Das Konzept sieht vor, dass eine Flotte aus umgebauten Schiffen mit Netzen in stark betroffenen Gebieten Plastikmüll aus dem Meer zieht, der dann auf einem Spezialschiff aufbereitet wird. Der Abfall soll zur Energiegewinnung genutzt oder recycelt werden.

 

LN-Bild

Müll aus dem Meer geholt: Auch der Nabu in Stralsund sorgt dafür, dass die Umwelt wieder sauberer wird.

Quelle: Stefan Sauer/dpa
LN-Bild

In Lübeck entsteht derzeit ein Schiff, das Müll auf See einsammeln soll.

Quelle: Christian Charisius/dpa
LN-Bild

Müll aus dem Meer geholt: Auch der Nabu in Stralsund sorgt dafür, dass die Umwelt wieder sauberer wird.

Quelle: Stefan Sauer/dpa
LN-Bild

In Lübeck entsteht derzeit ein Schiff, das Müll auf See einsammeln soll.

Quelle: Christian Charisius/dpa

„Es wäre fantastisch, wenn wir den Müll aus den Meeren wieder rauskriegen.“ Umweltminister Robert Habeck (Grüne)

Experten schätzen, dass 140 Millionen Tonnen Plastik in den Meeren sind und jährlich bis zu zehn Millionen Tonnen dazukommen. Einmal im Meer, bleibt der Abfall über Jahrhunderte dort. Unter dem Einfluss von Reibung, Salzwasser und UV-Strahlung werden die Plastikteile immer kleiner und gelangen über Fische auch in die menschliche Nahrungskette. Fischerei und Tourismus leiden ebenfalls unter dem Müll.

Mit im Boot des Projektes ist auch der Kieler Meteorologe Meeno Schrader, der anhand von Wind, Strömung und Regen den Verlauf der „Mülldrift“ ermitteln soll. Dem bisher aus zehn Unternehmen bestehenden Netzwerk zufolge sind insgesamt 192 Länder betroffen, darunter besonders stark asiatische Staaten wie China, Indonesien, die Philippinen und Vietnam. Das Problem besteht auch für Deutschland selbst. Allerdings fielen hier jährlich „nur“ 20 000 Tonnen in Nord- und Ostsee zusammen an, hieß es.

Der Kieler Umweltminister Robert Habeck (Grüne) lobte das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt: „Es wäre fantastisch, wenn wir den Müll aus den Meeren wieder rauskriegen“. Hauptziel müsse aber sein, die Vermüllung der Meere zu beenden und zu verhindern, dass Plastikabfall überhaupt ins Meer kommt. Bisher werde mit den Meeren verantwortungslos oft nur als Nutzungsraum umgegangen und nicht als Schutzraum, sagte Habeck. Einige Länder ließen Plastikmüll gezielt am Meer liegen: „Man hofft auf den nächsten Tsunami.“

Mit seinem Know-how aus der Abfallwirtschaft an Land und dem jetzt entwickelten maritimen Umweltschutzsystem könne Deutschland einen wichtigen Beitrag zum Kampf gegen die Vermüllung der Meere leisten, sagte Lindenau. Der Diplomingenieur mit viel Erfahrung im Schiffbau will Mitte nächsten Jahres einen Businessplan vorlegen. „Dann wissen wir auch ganz genau, wie teuer das wird.“ Eine Kostenschätzung wollte der Projektkoordinator nicht vornehmen. Er hofft auf eine Beteiligung deutscher Reeder, die unter der geringen Auslastung vieler Schifffahrtskapazitäten leiden. Statt Schiffe zu verschrotten, könnten diese für das geplante maritime Umweltschutzsystem umgebaut werden.

Die Erträge aus der vorgesehenen Verwertung des Plastikmülls sollen zur Kostendeckung beitragen. Darüber hinaus sei die Finanzierung eine „Gemeinschaftsaufgabe der Welt“, sagte Lindenau. Mit dem jeweiligen Partnerland soll ein Vertrag über die Entsorgung des Plastikmülls abgeschlossen werden. In Lübeck wird derzeit ein Katamaran namens „Seekuh“ gebaut, der künftig ebenfalls auf dem Meer Plastikmüll einsammeln soll. Dieses Vorhaben gehört aber nicht zu dem gestern in Kiel vorgestellten Netzwerk-Projekt.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Norddeutschland
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Was für einen Adventskalender haben Sie?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und vieles mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.