Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Platz frei? U-Bahn testet Leuchtbänder
Nachrichten Norddeutschland Platz frei? U-Bahn testet Leuchtbänder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 13.11.2017
Die „Platzampel“ leuchtet grün – in diesen Waggons sind noch Plätze frei. Quelle: Foto: Dpa
Hamburg

Leuchtbänder an der Bahnsteigdecke zeigen an, ob ein Waggon voll (rot) oder bereits ziemlich gut gefüllt (gelb) ist oder ob es noch ausreichend freie Plätze (grün) gibt. Zwei Wochen lang bis zum 24.

November will der U-Bahn-Betreiber Hochbahn diesen Service testen. Frühestens Anfang nächsten Jahres werde entschieden, ob diese Platzampel dann ein dauerhafter Service der Hochbahn werden wird, berichtete eine Hochbahn-Sprecherin.

Seit gestern geben Auszubildende von der Station „Straßburger Straße“ an Hochbahn-Mitarbeiter am „Wandsbeker Markt“ durch, wie stark die Waggons belegt sind. Die Fahrgäste werden zu dem neuen Service befragt, aber es werde auch geschaut, ob sie von sich aus die Platzampel verstehen, ergänzte die Sprecherin. So solle herausgefunden werden, ob zusätzlich Durchsagen erforderlich werden. Sollte die Platzampel in den Dauerbetrieb kommen, soll die Auslastung der Züge anhand des Gewicht der Waggons oder über Sensoren an den Türen ermittelt werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Debatte über Steueroasen und den Kampf gegen Steuerflucht beginnt der Kieler Landtag morgen seine nächste, dreitägige Sitzung. Die Debatte hat durch die Offenlegung der „Paradise Papers“ ganz neue Aktualität erhalten. Auch CDU-Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen war dadurch in die Schlagzeilen geraten.

13.11.2017

Bei der Versorgung mit schnellem Internet will die Landesregierung in Kiel schneller vorankommen als ihre Vorgängerin. Bisher sind laut Wirtschaftsministerium 28 Prozent der Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen.

13.11.2017

. Die Kieler Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat mehr Transparenz beim türkischen Konsulatsunterricht eingefordert. Das sagte sie nach einem Treffen mit dem türkischen Generalkonsul für Hamburg und Schleswig-Holstein, Mehmet Fatih Ak.

13.11.2017