Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Politischer Prüfstand auf dem Campus

Lübeck Politischer Prüfstand auf dem Campus

In der neuen LN-Serie treffen Spitzenkandidaten der Landtags-Parteien Wähler. Teil 1: Mit Wolfgang Kubicki (FDP) auf dem Lübecker Uni-Campus.

Voriger Artikel
Polizei übt Anti-Terror-Kampf
Nächster Artikel
Guten Morgen am Donnerstag, 20. April

Nächstes Mal eine Kneipentour? FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki (65, M.) plaudert vor der Fachhochschule Lübeck mit den Studenten Martin Henze (28), Sören Dräger (24), Kathrin Emme (28), Swen Gärtner (27), Tim Schulz (27) und Fabian Fuchtmann (31, v. l.).

Quelle: Fotos: Lutz Roessler (3), Dpa

Lübeck. Es war der 1. Juli 2010: Wolfgang Kubicki diskutierte bei einem LN-Forum vor mehr als 800 Zuhörern über die Zukunft der Uni Lübeck, draußen auf den Straßen demonstrierten Tausende Menschen gegen die Schließung des Medizin-Studiengangs. Ein Tag, der dem FDP-Politiker immer noch lebhaft in Erinnerung ist. Jetzt, knapp sieben Jahre später, ist er zurück an der Uni Lübeck.

Dieses Mal ist es kein Krisengespräch, sondern eine kleine Diskussionsrunde vor der Landtagswahl mit Studenten der Universität und der Fachhochschule. Vier angehende Mediziner, eine Biomedizintechnikerin und ein Maschinenbauer haben sich im Sitzungszimmer des Uni-AStA um einen länglichen grauen Tisch versammelt. Drei links, drei rechts, Kubicki selbst nimmt am Kopfende Platz und gießt sich erst mal ein Glas Wasser ein. „Es war schon beeindruckend, wie sich ganz Lübeck damals für die Uni eingesetzt hat“, sagt der 65-Jährige und schiebt gleich noch eine beruhigende Nachricht hinterher: „Lübeck ist nicht in Gefahr.“

"Er hat auf jeden Fall Charisma und war sehr offen." Kathrin Emme (28), Biomedizintechnik-Studentin

"Er hat auf jeden Fall Charisma und war sehr offen." Kathrin Emme (28), Biomedizintechnik-Studentin

Quelle:
"Angeblich ist alles möglich – ob das wirklich stimmt?" Fabian Fuchtmann (31), Medizin-Student

"Angeblich ist alles möglich – ob das wirklich stimmt?" Fabian Fuchtmann (31), Medizin-Student

Quelle:

Trotzdem gibt es viele Themen, die den Studenten am Herzen liegen, etwa der „Masterplan Medizinstudium 2020“ mit der geplanten Landarztquote. Durch eine vertragliche Verpflichtung vor dem Studium sollen mehr junge Ärzte dazu gebracht werden, in unterversorgten Regionen zu arbeiten. „Wie stehen Sie dazu?“, will Medizin-Student Tim Schulz wissen. Das falle in den Zuständigkeitsbereich der Bundes-FDP, die darüber noch nicht entschieden habe, erklärt Kubicki. Er persönlich sei der Meinung, dass „wir nicht drumherum kommen werden, so etwas zu machen“. Allerdings reichten Benefits alleine nicht aus. Die ländlichen Räume müssten auch allgemein attraktiver gemacht werden.

Die Biomedizintechnik-Studentin Kathrin Emme interessiert vor allem, wie die FDP mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen will. Kubicki plädiert für eine Verdichtung innerhalb der Städte, etwa durch den Ausbau von Dachböden oder die Umwandlung von nicht mehr benötigten Büros zu Wohnräumen. „Bisher ist das baurechtlich nicht möglich“, sagt er. „Das muss schnell in Angriff genommen werden.“

Kubicki, der bereits zum siebten Mal in Folge für die FDP als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antritt, wirkt entspannt. Wahlkampfveranstaltungen sind für ihn längst Routine. Seine Hände hat er locker vor sich auf dem Tisch gefaltet. Wie gewohnt trägt er einen schicken dunklen Anzug und ein weißes Hemd, die Krawatte hat er allerdings weggelassen. Zwischendurch streut er immer mal wieder eine Anekdote aus seinem Privatleben ein, zum Beispiel zum Thema Digitalisierung. „Wir haben eine Glasfaserleitung mit 50 MBit/s zu Hause“, erzählt er. „Wenn meine Frau einen Film runterlädt, dauert das die ganze Nacht.“

Die Studenten wollen lieber sachlich bleiben. Sie haben im Vorfeld das Parteiprogramm der FDP gelesen und sich auf ihren Tablets und Notizblöcken Fragen aufgeschrieben. Fabian Fuchtmann versucht für Radschnellwege zu werben. „Das Fahrrad ist ja das Bewegungsmittel der Zukunft“, sagt er. Kubicki widerspricht. „In der Stadt schon, aber nicht für größere Distanzen.“ Von 100 Leuten würde vielleicht einer mit dem Rad von Lübeck nach Hamburg zur Arbeit fahren. „Das ist nicht die Masse.“

Diskutiert wird auch über Investitionen an Hochschulen, Bafög, ein landesweites Semesterticket für den ÖPNV und eine Aufwandsentschädigung für das Praktische Jahr der Mediziner, die bisher nicht am UKSH gezahlt wird. Der FDP-Spitzenkandidat hat auf fast alles eine Antwort – und das meiste klingt gut. Für die Studenten allerdings zu gut. „Das Wahlprogramm hört sich super an, und angeblich ist alles möglich“, sagt Fabian Fuchtmann und zuckt mit den Schultern. „Aber ich habe Zweifel, ob das in der Praxis auch noch so wäre.“ Eine Frage hat dann auch Kubicki – nämlich was die beiden FHler studieren. Über die Antworten wirkt er ein bisschen enttäuscht. „Schade, wir brauchen Bauingenieure“, sagt er. Denn dem Land fehlten Planer für die Verkehrsprojekte.

Wobei die Runde gleich bei einem weiteren Thema ist: den Baustellen. „Wie wollen Sie die Situation für Autofahrer verbessern?“, fragt Maschinenbau-Student Martin Henze. Die A 7 habe ein privates Baustellenmanagement, das wunderbar funktioniere, berichtet Kubicki. „Dort sind die Spuren so breit, dass man problemlos überholen und auch in der Baustelle 80 bis 120 km/h fahren kann.“ Zudem gebe es Prämien für die Baufirmen, wenn der Zeitplan unterschritten werde. „Die ökonomischen Anreize führen dazu, dass sie dort vor dem Zeitplan liegen.“ Ein ähnliches Baustellenmanagement müsse es landesweit geben.

Dann geht es noch mal kurz rüber zur benachbarten Fachhochschule. Auf dem Weg erzählen die Studenten Kubicki, dass sie eigentlich viel lieber eine Kneipentour mit ihm gemacht hätten. Kubicki lächelt und betont, dass ihm das auch gut gefallen hätte. „Das holen wir im Sommer nach“, sagt Kubicki, bevor es für ihn wieder zurück nach Kiel geht. „Im Juni oder Juli komm’ ich noch mal her, versprochen!“

Zur Person

Wolfgang Kubicki wurde am 3. März 1952 in Braunschweig geboren. Nach seinem Abitur studierte er Volkswirtschaftslehre an der Uni Kiel. Später studierte er auch noch Jura; Kubicki hat bis heute eine eigene Anwaltskanzlei. 1971 trat er in die FDP ein. Seit 1992 ist er Mitglied des Landtags in Kiel, seit mehr als 20 Jahren Fraktionsvorsitzender. 2013 wurde er zudem zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der FDP gewählt. Kubicki hat zwei Kinder, ist verheiratet und lebt in Strande bei Kiel.

 Janina Dietrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Befürchten Sie einen Krieg zwischen den USA und Nordkorea?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.